Lorbeer trocknen – Vorgehensweise und Vorteile

Wie viele andere Würz- und Heilpflanzen auch kann Lorbeer durch Trocknung sehr gut haltbar gemacht werden. Das Trocknen der Blätter hat aber außer einer längeren Haltbarkeit noch weitere Vorteile.

Lorbeer trocknen

Der Unterschied zwischen frischen und getrockneten Lorbeerblättern

Teilweise hält sich unter Hobbyköchen und Gärtnern hartnäckig das Gericht, dass frische Lorbeerblätter giftig seien. Das ist allerdings nicht richtig, außer es handelt sich um eine Verwechslung mit dem tatsächlich beim Verzehr giftigen Kirschlorbeer. Es ist aber durchaus so, dass frische Lorbeerblätter um Einiges stärker würzen als getrocknete Exemplare. Da sich viele Bitterstoffe aus den Blättern beim Trocknen verflüchtigen, sind Gerichte mit frischen Lorbeerblättern in der Regel geschmacklich würziger und etwas bitterer. Auch wenn Lorbeerblätter keineswegs gifitg sind, gegessen werden sie in der Regel trotzdem nicht. Da die Blätter auch nach dem Kochen eine sehr harte Konsistenz aufweisen, werden Sie aus Suppen und Eintöpfen oft vor dem Servieren herausgefischt.

Lorbeer richtig schneiden

Bei der Ernte von Lorbeer als Heil- und Würzpflanze sollten Sie einige Dinge beachten, beispielsweise:

  • den richtigen Zeitpunkt
  • die Art des Schnitts
  • eine rasche und sachgerechte Trocknung

Generell sollten Sie bewurzelte Stecklinge vom Lorbeer im Jahr nach der Vermehrung noch gar nicht schneiden, wenn Sie die Pflanzengesundheit nicht empfindlich stören wollen. Grundsätzlich können Blätter ganzjährig für die frische Verwendung in der Küche abgezupft werden, für die Trocknung größerer Mengen empfiehlt sich aber eine Ernte von Zweigen im Frühjahr oder Herbst. Auch bei größeren Lorbeerhecken sollten Sie den Formschnitt niemals mit einer elektrischen Heckenschere vornehmen, da sich sonst aus den mittig durchtrennten Blättern hässliche Braunfärbungen an der Hecke ergeben können.

Lorbeer als Küchengewürz richtig trocknen

Getrocknete Lorbeerblätter behalten bei richtiger Lagerung ihre Geschmacksintensität für etwa ein bis zwei Jahre bei. Dafür pflücken Sie die jungen Austriebe von den Lorbeerbüschen und hängen diese in der Form kleiner Bündel kopfüber an einen gut belüfteten Ort. Ein regelmäßiges Durchschütteln oder Bewegen der Lorbeerbündel sichert das gleichmäßige Trocknen ohne verklebte Blätter und Schimmelbildung.

Tipps & Tricks

Frische und getrocknete Lorbeerblätter sollten beim Kochen immer erst leicht angerissen werden, weil sie so ihr Aroma besser an die verschiedenen Lebensmittel abgeben können.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.