Lampranthus oder Mittagsblume ist nicht winterhart

Lampranthus ist eine Sukkulente, die als Halbstrauch wächst. Sie wird wegen ihrer zur Mittagszeit aufgehenden Blüten auch Mittagsblume genannt. Die Pflanze ist nicht winterhart und wird daher meist als einjährige Zimmerpflanze gepflegt. Eine mehrjährige Haltung ist aber möglich, wenn sie richtig überwintert wird.

lampranthus-winterhart
Mittagsblumen werden meist einjährig gehalten

Lampranthus ist nicht winterhart

Lampranthus gehört zu den Sukkulenten, die Kälte nicht vertragen. Die hübsche Blühpflanze wird deshalb meist als Zimmerpflanze im Topf gepflegt. Im Sommer dürfen Sie sie gern nach draußen bringen. Da sie aber nicht winterhart ist, müssen Sie sie rechtzeitig vor dem Einsetzen der kalten Jahreszeit ins Haus holen. Um diese Zeit ist auch die Blütezeit meist beendet.

Bevor Sie die Pflanze ins Winterquartier stellen, kürzen Sie die Triebe. Lampranthus verzweigt sich dann besser. An den Neutrieben bilden sich vermehrt neue Blüten, die im Folgejahr austreiben.

So überwintern Sie Lampranthus richtig

  • Nicht zu warmer Standort
  • idealerweise zwischen 5 und 15 Grad
  • sehr heller Platz
  • spärlich gießen
  • nicht düngen!

Im Winter stellen Sie Lampranthus an einen kühleren Platz, der aber sehr hell gelegen sein soll. Die Temperaturen liegen dabei zwischen 5 und 15 Grad. Das Blumenfenster im Wohnzimmer ist dafür nicht geeignet. Ideal ist ein Schlafzimmerfenster, ein Flurfenster oder ein leicht beheizter Eingangsbereich.

Wichtig ist, dass der Winterstandort möglichst viel Licht bietet. An einem dunklen Standort besteht erhöhte Gefahr von Schädlingsbefall.

Im Sommer reichlich gießen

Anders als viele andere Sukkulenten braucht Lampranthus während der Wachstumsphase viel Wasser. Staunässe darf allerdings nicht entstehen. Gedüngt wird die Zierpflanze nur alle vier Wochen. Während der Überwinterung gießen Sie nur sehr spärlich und stellen das Düngen ganz ein.

Lampranthus wird häufig von Blattläusen heimgesucht, gerade im Winter, wenn die Pflanze im Haus überwintert wird. Untersuchen Sie sie deshalb regelmäßig auf Schädlinge.

Die Vermehrung dieser hübschen Blühpflanze ist einfach. Trennen Sie einfach nach der Blüte ein paar Stecklinge ab. Lassen Sie die Schnittstellen abtrocknen und stecken Sie die Triebe in kleine Töpfe mit Anzuchterde.

Tipps

Lampranthus braucht einen möglichst hellen Standort. Nur dann entwickelt sie ihren großen Blütenreichtum von Juli bis September. Im Schatten entstehen nur wenige Blüten.

Text: Sigrid Hestermann
Artikelbild: cynoclub/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.