Kurkuma

Kurkuma-Pflege: Tipps für gesunde und prachtvolle Pflanzen

Artikel zitieren

Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, ist ein tropisches Gewächs mit aromatischen Rhizomen. Dieser umfassende Ratgeber bietet detaillierte Anleitungen zur Kultivierung, Pflege und Ernte von Kurkuma, um eine erfolgreiche Aufzucht und Verarbeitung zu gewährleisten.

Safranwurz Pflege
Kurkuma mag es feucht und hell

Der richtige Boden für Ihre Kurkuma-Pflanze

Damit Ihre Kurkuma-Pflanze gesund und kräftig wachsen kann, sollten Sie bei der Auswahl des Bodens auf einige wichtige Kriterien achten. Ein idealer Boden für Gelbwurz ist:

  • Humus- und nährstoffreich: Dies bildet die Grundlage für eine gute Entwicklung der Pflanze.
  • Gut durchlässig: So vermeiden Sie Staunässe, die der Kurkuma schaden kann.
  • Leicht sauer bis neutral: Ein pH-Wert zwischen 6 und 7 bietet optimale Bedingungen.

Lesen Sie auch

Um diese Eigenschaften zu erreichen, empfehle ich Ihnen, Blumenerde mit grobem Sand im Verhältnis 2:1 zu mischen. So schaffen Sie eine lockere Struktur und gewährleisten eine gute Drainage.

Kurkuma pflanzen – so geht’s

Die Kultivierung von Kurkuma erfordert etwas Fingerspitzengefühl, da die tropische Pflanze besondere Bedingungen benötigt. Mit dieser Anleitung gelingt Ihnen die Pflanzung Schritt für Schritt:

  1. Pflanzgefäß vorbereiten: Wählen Sie einen breiten und flachen Topf, der ausreichend Platz für die Rhizome bietet. Achten Sie auf gute Drainageeigenschaften, um Staunässe zu vermeiden.
  2. Substrat einfüllen: Verwenden Sie eine Mischung aus hochwertiger Blumenerde und grobem Sand im Verhältnis 2:1.
  3. Rhizom einpflanzen: Legen Sie ein etwa 5 cm langes Rhizomstück horizontal in das Substrat und bedecken Sie es leicht mit Erde (maximal 2 cm).
  4. Standort wählen: Kurkuma bevorzugt einen warmen, halbschattigen Platz mit einer konstanten Temperatur von etwa 20 Grad Celsius. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung.
  5. Regelmäßig gießen: Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Verwenden Sie am besten kalkfreies Wasser.
  6. Luftfeuchtigkeit erhöhen: Eine hohe Luftfeuchtigkeit fördert das Wachstum. Bedecken Sie den Topf gegebenenfalls mit einer durchsichtigen Folie. Denken Sie daran, regelmäßig zu lüften, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  7. Wachstumsphase: Sobald die Pflanze austreibt und die ersten Blätter sichtbar werden, können Sie die Folienabdeckung entfernen. Gießen Sie die Pflanze weiterhin regelmäßig und schützen Sie sie vor Temperaturschwankungen.

Kurkuma pflegen – Tipps für gesunde Pflanzen

Die richtige Pflege ist entscheidend für das gesunde Wachstum Ihrer Kurkuma-Pflanze. Hier sind die wichtigsten Punkte, die Sie beachten sollten:

Gießen

Achten Sie auf eine gleichmäßige Feuchtigkeit des Substrats, ohne dass die Erde durchnässt oder vollständig austrocknet. Gießen Sie regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelfäule vorzubeugen. Eine Drainageschicht aus Blähton im Topfboden unterstützt den Wasserabfluss.

Düngen

Versorgen Sie Ihre Kurkuma-Pflanze von April bis September einmal monatlich mit Flüssigdünger. So erhält sie alle notwendigen Nährstoffe für ein kräftiges Wachstum und die Ausbildung gesunder Rhizome. Außerhalb dieser Zeitspanne sollten Sie nicht düngen, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Blätter entfernen

Entfernen Sie abgestorbene Blätter regelmäßig, um die Verbreitung von Krankheiten und Schädlingen zu reduzieren. Zupfen Sie die Blätter vorsichtig ab, sobald sie sich leicht lösen lassen.

Kurkuma ernten und verarbeiten

Die optimale Erntezeit für Ihre Kurkuma-Pflanze ist gekommen, wenn sie etwa einen Meter hoch ist und die oberen Blätter beginnen zu welken. Dies ist meist im Winter der Fall. So ernten Sie die Rhizome:

Graben Sie die Rhizome vorsichtig aus und entfernen Sie alle Erdreste unter fließendem Wasser.

Kurkuma trocknen

Um Kurkuma für die Lagerung oder Weiterverarbeitung vorzubereiten, müssen die Rhizome getrocknet werden:

  1. Trocknen Sie die Oberfläche der gewaschenen Rhizome mit einem Handtuch ab.
  2. Entfernen Sie die äußere Haut der Rhizome mit einem Sparschäler. Verwenden Sie dabei Einmalhandschuhe und eine Küchenschürze, da Kurkuma stark färbt.
  3. Schneiden Sie die Rhizome in 3-5 mm dicke Scheiben.
  4. Verteilen Sie die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech, sodass sie sich nicht berühren.
  5. Stellen Sie das Backblech in den auf 80 °C vorgeheizten Backofen. Lassen Sie die Ofentür einen Spalt offen, um eine gute Belüftung zu gewährleisten.
  6. Die Kurkuma-Scheiben sind fertig getrocknet, wenn sie sich nicht mehr biegsam anfühlen und leicht brechen.

Kurkuma mahlen

Nach dem Trocknen können Sie die Kurkuma-Scheiben zu Pulver verarbeiten:

  1. Geben Sie die getrockneten Scheiben in einen Standmixer.
  2. Zerkleinern Sie die Scheiben zu einem feinen Pulver.
  3. Bewahren Sie das Pulver in einem luftdicht verschlossenen Glasgefäß an einem dunklen und kühlen Ort auf.

Kurkuma vermehren – so einfach geht’s

Die Vermehrung von Kurkuma gelingt leicht durch die Teilung der Rhizome oder durch das Einpflanzen keimfähiger Stücke:

1. Rhizomteilung im Frühjahr:

  • Nehmen Sie die Kurkuma-Pflanze vorsichtig aus dem Topf.
  • Überprüfen Sie den Wurzelballen auf Beschädigungen oder kranke Teile und entfernen Sie diese.
  • Teilen Sie den Wurzelballen mit einem scharfen, sauberen Messer in zwei oder mehr Teile, je nach Größe und Zustand des Rhizoms.
  • Setzen Sie jedes Teilstück in einen eigenen Topf mit geeignetem Substrat.
  • Gießen Sie die Töpfe vorsichtig an.

2. Keimung eines Kurkuma-Stückes:

  • Wählen Sie ein kräftiges, gesundes Stück Kurkuma-Rhizom.
  • Weichen Sie das Rhizomstück über Nacht in Wasser ein.
  • Bereiten Sie einen Topf mit humusreichem, gut durchlässigem Boden vor.
  • Pflanzen Sie das Rhizom etwa 5-10 cm tief in den Boden, mit der Knolle nach oben zeigend.
  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.

Krankheiten und Schädlinge

Kurkuma-Pflanzen sind robust, können aber dennoch von Schädlingen oder Krankheiten befallen werden. Hier sind einige der häufigsten Probleme und Lösungen:

  • Überwässerung: Vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelfäule vorzubeugen.
  • Spinnmilben und Blattläuse: Kontrollieren Sie regelmäßig die Blattunterseiten. Bekämpfen Sie einen Befall mit insektiziden Seifen oder Neemöl.
  • Pilzbefall: Ein weißer, watteartiger Belag auf den Blättern deutet auf Pilzbefall hin. Behandeln Sie die Pflanze frühzeitig mit biologischen Fungiziden.
  • Prävention: Entfernen Sie abgestorbenes Pflanzenmaterial regelmäßig und sorgen Sie für eine ausgewogene Wasserversorgung.