Korkenzieherweide mit Ablegern vermehren – So geht es

Sobald eine einzige Korkenzieherweide in Ihrem Garten gedeiht, haben Sie Zugriff auf zahlreiche Ableger, um diese für die Vermehrung zu nutzen. Den Kauf von Jungpflanzen können Sie sich sparen, denn in jedem Ast steckt das Potenzial für eine prachtvolle Salix matsudana. Wie Sie aus Stecklingen und Absenkern weitere Exemplare ziehen, finden Sie hier heraus.

Korkenzieherweide Stecklinge
Im Sommer ist der beste Zeitpunkt, um Ableger der Korkenzieherweide zu schneiden

Stecklinge richtig schneiden und einpflanzen – Wie Sie es richtig machen

Steht eine Korkenzieherweide voll im Saft, ist dies die ideale Zeit für den Schnitt von Stecklingen. Wählen Sie hierzu im Sommer nicht blühende und halb verholzte Triebe aus, die Sie unterhalb eines Blattknotens mit einer Länge von 20 cm abschneiden. Im unteren Teil werden alle Blätter entfernt und die Schnittstelle in Bewurzelungspulver getunkt. So pflanzen und pflegen Sie die Ableger richtig:

  • Einen Topf füllen mit Anzuchterde oder einem Mix aus Gartenerde und Sand
  • Darin den Steckling mit dem entlaubten Triebteil einpflanzen
  • Angießen und an einem halbschattigen, warmen Standort aufstellen

Lesen Sie auch

Damit ein Ableger bis zur Wurzelbildung nicht vertrocknet, stülpen Sie eine transparente Haube über das Anzuchtgefäß. Sofern Sie eine Plastiktüte verwenden, fungieren 2 bis 3 Holzstäbchen als Abstandshalter. Treibt ein Steckling frisch aus, kann die Abdeckung entfernt werden. Sobald sich ein kräftiges Wurzelsystem entwickelt hat, pflanzen Sie die junge Korkenzieherweide aus.

So gelingt die Nachzucht mit Absenkern

Die denkbar einfachste Form der Verwendung von Ablegern geht über den Weg der Absenker. Zu diesem Zweck wählen Sie im Frühsommer einen geschmeidigen Zweig aus und ziehen ihn zu Boden. Wo der Trieb das Erdreich berührt, heben Sie eine 10-15 cm tiefe Mulde aus. Das entblätterte Mittelstück graben Sie ein und fixieren es mit Krampen, Zeltheringen oder Steinen. Die Triebspitze wird an einem Holzstäbchen fixiert.

In der Folgezeit versorgt die Mutterpflanze den Absenker weiterhin mit Nährstoffen. Trocknet die Erde aus, gießen Sie mit feiner Brause, ohne den eingegrabenen Astbereich freizulegen. Hat sich ein kräftiges Wurzelsystem gebildet, schneiden Sie den Absenker ab und graben den Wurzelballen aus.

Tipps

Mit ihren gewundenen Zweigen und aparten Kätzchen, ist die Korkenzieherweide perfekt geeignet für den Familiengarten. Da der Strauch keinerlei giftige Bestandteile enthält, kann er bedenkenlos in Reichweite von Kindern und Haustieren angesiedelt werden.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.