Die verschiedenen Sorten der Kletterhortensie begrünen ganze Hauswände

In der Gattung Hydrangea gibt es nur eine kletternde Art, die längst auch unsere Gärten erobert hat. Hydrangea petiolaris zählt zum Schönsten, was zur Hausbegrünung zur Verfügung steht. Weitgehend unbekannt ist dagegen die sehr ähnliche Scheinhortensie, die auch als Spalthortensie bezeichnet wird.

Kletterhortensie Arten
Alle Sorten der Kletterhortensie blühen weiß

Kletterhortensie Hydrangea petiolaris

Hydrangea petiolaris stammt ursprünglich aus Japan und China, wird aber schon seit vielen Jahren auch in Deutschland zum Begrünen von Hauswänden, alten Bäumen, Pergolen etc. eingesetzt. Dabei eignet sich die anspruchslose und robuste Pflanze aufgrund ihres Wuchses aber auch als Bodendecker. Die tellerförmigen Blüten sind immer cremeweiß und zeigen einen Kranz aus wenigen sterilen Blütenblättern, wobei die flache Mitte aus zahlreichen fertilen Blüten zusammengesetzt wird. In jungen Jahren ist die Kletterhortensie manchmal etwas wuchsfaul.

Lesen Sie auch

Hydrangea petiolaris – die schönsten Sorten

In Deutschland sind unterschiedliche Sorten der Kletterhortensie Hydrangea petiolaris (noch?) nicht allzu weit verbreitet. Im Grunde sind hierzulande nur vier Sorten bekannt, wobei diese Hortensienart natürlich sehr viel sortenreicher ist. Im gartenbegeisterten Großbritannien sind beispielsweise so aparte Züchtungen wie „Summer Snow“ oder „Firefly“ zu bewundern.

Sorte Blütenfarbe Blütezeit Laub Wuchshöhe Wuchsbreite Merkmale
Miranda cremeweiß Juni bis Juli gelb panaschiert ca. 3 Meter ca. 3 Meter große Blüten
Cordifolia cremeweiß Juni bis Juli sommergrün, herzförmig ca. 60 Zentimeter / an Mauern bis 3 Meter ca. 40 Zentimeter Zwergform
Semiola weiß Mai bis Juni immergrün ca. 250 Zentimeter ca. 3 Meter Neuzüchtung
Silver Lining weiß Juli bis August weiß-grün panaschiert ca. 1,5 bis 2 Meter ca. 1,5 bis 2 Meter gut geeignet für Kübel

Scheinhortensie Schizophragma hydrangeoides

Die Schein- oder Spalthortensie ist eng mit der Kletterhortensie verwandt, wobei der hauptsächliche Unterschied lediglich in der Form der Blütenblätter liegt. Die tellerförmigen, ebenfalls cremeweißen Blüten weisen einen Kranz aus wenigen sterilen Blütenblättern sowie eine flache Mitte aus zahlreichen fertilen Blüten auf. Im Gegensatz zur „echten“ Kletterhortensie haben die Scheinblüten jedoch Herzform und sitzen einzeln an den Blütenstielen. Bei der Kletterhortensie sitzen dagegen immer drei bis vier zusammen. Auch die Scheinhortensie ist so robust wie anspruchslos und gedeiht hervorragend an halbschattigen bis schattigen Standorten.

Tipps & Tricks

Beide Kletterhortensien sollten möglichst an einen halbschattigen bis schattigen Standort gepflanzt werden. Nur bei sehr feuchten, tiefgründigen Böden ist ein sonniges Plätzchen sinnvoll, wobei Südlagen jedoch ungeeignet sind.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.