Die Kiefer- ein Nadelbaum mit toxischen Eigenschaften

Die Kiefer ist ein sehr robuster und widerstandsfähiger Nadelbaum. Gegen klimatische Extrembedingungen weiß sie sich ebenso zu schützen wie gegen Fressfeinde, die sich von ihren Früchten und der Rinde ernähren. Letzteres gelingt ihr durch ihre giftige Eigenschaft.

kiefer-giftig
Kiefern sind für Tiere giftig

Für welche Tiere sind Kiefern giftig?

Besonders gefährdet, sich an den Kiefern oder der Wolfsflechte, mit der sie häufig eine Symbiose eingeht, zu vergiften, sind

  • Wölfe
  • Füchse
  • Pferde

Besteht auch für Menschen eine Gefahr?

Das Gift der Kiefer ist für den Menschen nur passiv gefährlich. Bedenken Sie aber, dass die Verwendung von unbehandeltem Kiefernholz, insbesondere bei Schlafmöbeln, gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Das Ausdampfen der Terpene führt zu Schleimhautentzündungen des Rachenraums.

Bedeutung für die Medizin

Trotz ihrer toxischen Wirkung besitzt die Kiefer eine bedeutende Rolle in der Naturheilkunde. Ihre ätherischen Öle befreien bei Saunagängen oder Bäder von Erkältungen und helfen überdies bei

  • Rheuma
  • Bronchitis
  • Entzündungen
  • Muskelverspannungen
  • und Husten
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Tanya Kalian/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.