Eine Kiefer vermehren leicht gemacht

Mit dem richtigen Know-how gelingt es Ihnen theoretisch spielend leicht mit etwas Geduld aus einer einzelnen Kiefer einen ganzen Wald zu züchten. Zwar würde dies gewiss die Kapazitäten Ihres Gartens sprengen, ein selbstgezogener Baum wird Sie dennoch stolz machen. Probieren Sie es aus, die Anlietung zum Vermehren Ihrer Kiefer finden Sie auf dieser Seite.

kiefer-vermehren
Neue Kiefer können z.B. aus Samen oder Stecklingen gezogen werden

Verschiedene Möglichkeiten

Um eigenständig eine Kiefer zu vermehren, stehen Ihnen drei Varianten zur Auswahl:

  • die Pfropfung
  • die Anzucht aus Samen
  • die Anzucht aus Stecklingen

Lesen Sie auch

Die Pfropfung

Das Pfropfen, auch als Veredlung bekannt, ist etwas mühsam und bedarf ein wenig Erfahrung. Hierbei fügen Sie drei unterschiedliche Teile der Kiefer zusammen:

  • ein Stück des Stammes
  • Wurzeln
  • und den sogenannten Reis (den oberen Teil des Stammes mitsamt einigen Ästen)

Die Technik kommt vordergründig bei der Bonsai Pflege zum Einsatz. Der ideale Zeitpunkt zum Pfropfen einer Kiefer ist der Winter.

Vermehrung aus Samen

Um eine Kiefer aus Samen zu ziehen, können Sie

  • die Samen in der Baumschule kaufen
  • oder selber sammeln

Machen Sie sich am besten an einem trockenen Tag im Spätwinter oder Frühjahr auf die Suche. Achten Sie darauf, möglichst frische Samen zu sammeln, da Witterungsverhältnisse wie Luftfeuchtigkeit oder Regen die Keimwahrscheinlichkeit beeinflussen. Anschließend gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. graben Sie ein kleines Loch am gewünschten Standort (möglichst sonnig)
  2. geben Sie die Kiefer Samen hinein und bedecken Sie diese mit Erde
  3. wässern Sie die Erde regelmäßig

Stecklinge ziehen

Für die Vermehrung einer Kiefer durch Stecklinge wählen Sie am besten einen Tag im Frühjahr oder Sommer. Verwenden Sie Triebspitzen, die nicht mehr weich aber auch noch nicht verholzt sind. Wichtig ist, diese nicht abschneiden, sondern abzureißen. An der Verwundung, der sogenannten Rindzunge, bilden sich bessere Wurzeln als an einer geraden Schnittstelle. Nun müssen Sie nur noch die Seitentriebe entfernen. In einem Anzuchtstopf an einem hellen Ort zeigen sich bald die ersten neuen Triebe. Eine Folie fördert zusätzlich das Wachstum Ihrer neuen Kiefer. Im darauf folgenden Frühjahr sind die Stecklinge soweit ausgebildet, dass Sie sie nach draußen setzen können.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: PHOTO FUN/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.