So beschneiden Sie Ihren Kaffeestrauch – Tipps und Tricks

Die pflegeleichte Kaffeepflanze wächst zwar recht langsam, kann aber durchaus eine ansehnliche Größe erreichen. Möglicherweise können Sie ihr dann nicht mehr den nötigen Platz bieten. Dann dürfen Sie diese Zimmerpflanze durchaus zurückschneiden.

Kaffeepflanze Rückschnitt
Wird die Kaffeepflanze zu groß, kann sie problemlos zurückgeschnitten werden
Früher Artikel Hilfe, meine Kaffeepflanze hat gelbe Blätter bekommen! Nächster Artikel So topfen Sie Ihre Kaffeepflanze um – Tipps und Tricks

Muss ich meinen Kaffeepflanze regelmäßig schneiden?

Einen regelmäßigen Schnitt benötigt die Kaffeepflanze nicht, um gesund zu bleiben. Allerdings können Sie durch kluges Beschneiden Ihrem Kaffeestrauch eine gewünschte Form geben oder ihn dadurch zum Verzweigen anregen. Die Kaffeepflanze ist recht schnittverträglich. Idealerweise beschneiden Sie Pflanze im Frühling, bevor sie neu austreibt.

Was mache ich, wenn mein Kaffeestrauch zu groß wird?

Zwar wächst die Kaffeepflanze eher langsam, aber irgendwann ist sie vielleicht doch zu groß für Ihr Wohnzimmer. Dann dürfen Sie diese Zimmerpflanze durchaus zurückschneiden. Auch wenn Sie dabei nicht zimperlich sind, wird die Kaffeepflanze den Rückschnitt gut überstehen. Schneiden Sie zuerst kranke oder trockene Triebe ab. Danach beschneiden Sie Ihren Kaffeestrauch so, dass er eine ansehnliche Form erhält.

Kann ich von meinem Kaffeestrauch Stecklinge schneiden?

Die Vermehrung ist beim Kaffeestrauch eine recht langwierige Angelegenheit. Die Samen keimen erst nach etwa vier Wochen. Etwas schneller funktioniert das Ziehen von Stecklingen, aber auch das braucht noch viel Zeit.

Planen Sie einen Rückschnitt Ihrer Kaffeepflanze, dann können Sie sicher einen Teil des Schnittguts für Stecklinge verwenden. Suchen Sie sich die schönsten Triebspitzen dafür heraus. Sie sollten ein paar Blätter haben. In einem Topf mit Erde werden sich bei etwa 25 °C nach einiger Zeit Wurzeln gebildet haben.

Bei niedrigeren Zimmertemperaturen verwenden Sie für die Anzucht ein Mini-Gewächshaus oder durchsichtige Folie, die Sie über die Anzuchttöpfe ziehen. Achten Sie auf eine angemessene Luftfeuchtigkeit und regelmäßiges Lüften der Stecklinge.

Das Wichtigste in Kürze:

  • kein jährlicher Rückschnitt nötig
  • nur sauberes und scharfes Schneidewerkzeug benutzen
  • kräftiger Rückschnitt möglich
  • Schnittgut für Stecklinge verwenden
  • bei Bedarf Stecklinge separat schneiden
  • am besten im Frühjahr beschneiden
  • kranke und trockene Triebe regelmäßig entfernen

Tipps

Die schönsten abgeschnittenen Triebspitzen lassen sich hervorragend als Stecklinge setzen. So haben Sie bald eine kleine „Kaffeeplantage“.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.