Himbeeren passieren – in Einzelschritten erklärt

Himbeeren sind süße, besonders schmackhafte Beeren. Sie reifen im späten Frühjahr und können bis weit in den Herbst hinein immer wieder neue Früchte hervorbringen. Am besten schmecken sie direkt vom Strauch, sie können aber auch als ganze Frucht eingefroren werden, um sie erst später zu passieren.

himbeeren-passieren
Nach dem Waschen sollten die Himbeeren gut abtropfen

Himbeeren passieren

Verwenden Sie dazu gefrorene oder frisch gepflückte Himbeeren.

  1. Pflücken Sie die Himbeeren vorsichtig vom Strauch und lesen sofort die beschädigten oder matschigen Beeren aus. Gefrorene Beeren sind bereits verlesen und brauchen nur aufgetaut werden.
  2. Waschen Sie die frischen Himbeeren vorsichtig unter fließendem Wasser. Geben Sie die Beeren dazu in ein Sieb und brausen diese ab.
  3. Lassen Sie die Beeren einige Zeit abtropfen.
  4. Füllen Sie die Beeren nun in ein hohes Mixgefäß und zerkleinern sie zu einem sämigen Püree.
  5. Sie können bereits zu diesem Zeitpunkt etwas Zitronensaft und Puderzucker hinzufügen, damit alle Zutaten gut vermengt werden. Verfahren Sie auf die gleiche Weise mit aufgetauten Beeren.
  6. Im Püree sind noch die kleinen Kernchen der Himbeeren enthalten. Wenn Sie eine ganz feine Soße benötigen, gießen Sie das Püree durch ein sehr feinmaschiges Sieb.
  7. Rühren Sie mit einem Löffel um und üben etwas Druck aus. So gelangt die Himbeersoße in die Schüssel, die Kerne bleiben im Sieb.

Lesen Sie auch

Die Himbeersoße, die Sie erhalten, ist noch in rohem Zustand. Möchten Sie die Soße vor der Verwendung abkochen, können Sie das Himbeerpüree, bevor Sie es passieren, in einem Topf für drei Minuten aufkochen.

Verwendung von passierten Himbeeren

Himbeersoße ist die krönende Verzierung für viele Desserts. Sie passt zu den meisten Eissorten, über Vanillepudding oder in eine Quarkspeise. Süße Hefeklöße werden zum besonderen Genuss, wenn eine Soße aus passierten Himbeeren dazu gereicht wird. Das Quark- oder Frischkäsebrot zum Frühstück erhält mit einem Löffel Himbeersoße einen besonderen Kick.
Auch wenn Sie eine Himbeerkonfitüre einkochen möchten, verwenden Sie passierte Himbeeren. die Konfitüre wird dadurch besonders streichfähig.
Sogar die Kerne, die beim Passieren im Sieb verbleiben, können Sie weiter verwenden. Trocknen Sie die Kerne, vermischen diese mit Salz und mahlen das Ganze zu einem fruchtig-salzigen Würzpulver, das besonders Salaten ein ganz neues Aroma verleiht.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: nbaker_91/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.