Himbeere

Himbeeren im Topf: So gelingt der Anbau auf Balkon & Terrasse

Artikel zitieren

Himbeeren lassen sich auch ohne Garten im Topf kultivieren und begeistern mit einer reichen Ernte an süßen Früchten. Dieser Artikel erläutert die Auswahl geeigneter Sorten, die richtige Pflanzung, Pflege und Überwinterung von Himbeeren im Topf, damit Sie auch auf Balkon oder Terrasse den Beerengenuss erleben können.

Himbeeren im Topf

Sortenempfehlungen für Ihre Topfkultur

Kompakte Wuchsformen mit einer Höhe von maximal 150 cm und einer reichen Fruchtqualität sind ideale Kandidaten für die Topfkultur. Lassen Sie sich von dieser Auswahl inspirieren:

  • ‚Baby Dwarf‘: Diese Zwerghimbeere ist mit nur 30 cm Wuchshöhe ein wahres Raumwunder. Von Juni bis September verwöhnt sie Sie mit roten, süß-aromatischen Früchten.
  • ‚Bella Aromatica‘: Diese Herbsthimbeere besticht durch hellrote, süß-säuerliche Früchte, die Sie von Juli bis September ernten können.
  • Sortennamen ähnlich ‚Raspberry Shortcake‘: Großfruchtig, süß und hellrot präsentiert sich diese Sorte von Juli bis September. Die dornenfreie Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 1 Meter.
  • ‚Goodasgold‘: Mit ihren hellgelben Früchten von Juli bis September setzt diese Herbsthimbeere sonnige Akzente.
  • ‚Little Red Princess‘: Diese Herbsthimbeere trägt von Mitte August bis Oktober rote, aromatische Früchte. Dornenfrei und stark verzweigt wächst sie kompakt heran.
  • ‚Little Sweet Sister‘: Dunkelrote Früchte von Juli bis Oktober und ein dornenloser Wuchs zeichnen diese Sorte aus.
  • ‚Ruby Beauty‘: Als Sommerhimbeere erfreut sie von Juni bis August mit roten Früchten. Ihr buschiger, kompakter Wuchs und die Dornenlosigkeit machen sie zu einer attraktiven Wahl.

Lesen Sie auch

Pflanzanleitung für Ihre Topfhimbeeren

Die richtige Pflanzung ist die Grundlage für eine erfolgreiche Topfkultur. Folgen Sie dieser Anleitung Schritt für Schritt:

  1. Wurzelvorbereitung: Legen Sie den Wurzelballen vor dem Einpflanzen in Wasser, damit er sich ausreichend mit Feuchtigkeit vollsaugen kann. Lockern Sie die Wurzeln sanft auf, um das Anwachsen zu fördern.
  2. Drainage: Bedecken Sie den Topfboden mit einer etwa 5 cm hohen Drainageschicht aus Blähton oder Kies, um Staunässe zu vermeiden.
  3. Substrat: Füllen Sie den Topf zur Hälfte mit einem humusreichen Substrat für Beerenpflanzen. Bevorzugen Sie eine leicht saure Erde, die den Bedürfnissen der Himbeeren entspricht.
  4. Düngung: Arbeiten Sie Langzeitdünger in das Substrat ein, um eine kontinuierliche Nährstoffversorgung zu gewährleisten.
  5. Einpflanzen: Setzen Sie die Himbeerpflanze in den Topf und achten Sie darauf, dass sie genauso tief sitzt wie zuvor im Anzuchtgefäß.
  6. Auffüllen und Andrücken: Füllen Sie den Topf mit Substrat auf, bedecken Sie den Erdballen vollständig und drücken Sie die Erde sanft an.
  7. Angießen: Wässern Sie die Pflanze direkt nach dem Einpflanzen gründlich, um das Substrat zu setzen und Luftlöcher zu schließen.
  8. Mulchen: Verteilen Sie eine Schicht Rindenmulch auf der Substratoberfläche, um die Feuchtigkeit zu halten und Unkrautwuchs zu reduzieren.
  9. Standortwahl: Wählen Sie einen halbschattigen bis vollsonnigen, windgeschützten und warmen Platz für Ihre Topfhimbeeren.

Die Wahl des richtigen Topfes und Substrats

Die Wahl des richtigen Topfes und Substrats

Die passende Topfgröße und das richtige Substrat sind entscheidend für Himbeeren

Für gesunde und ertragreiche Topfhimbeeren sind das richtige Substrat und die passende Topfgröße entscheidend.

Substrat: Verwenden Sie ein nährstoffreiches, lockeres Substrat mit guter Drainage. Spezielle Erde für Obstpflanzen oder ein Kübelpflanzensubstrat sind ideal. Kompost kann die Struktur und Nährstoffversorgung verbessern.

Topfgröße:

  • Wählen Sie für niedrig wachsende Sorten einen Topf mit mindestens 25 Litern Volumen.
  • Größere Sorten benötigen einen Kübel mit mindestens 40 Litern Volumen.
  • Achten Sie auf eine weite Topföffnung, damit sich die Wurzeln optimal ausbreiten können.
  • Bevorzugen Sie Töpfe aus Ton oder Keramik, da diese eine Überhitzung des Wurzelbereichs verhindern.

Drainage: Sorgen Sie für eine effektive Drainage, um Staunässe zu vermeiden. Abflusslöcher im Topfboden und eine Drainageschicht aus Blähton, Kies oder Tonscherben sind essenziell.

Pflegetipps für Ihre Topfhimbeeren

Pflegetipps für Ihre Topfhimbeeren

Durch regelmäßiges Umtopfen gedeihen die Topfhimbeeren gesund und ertragreich

Mit der richtigen Pflege gedeihen Ihre Topfhimbeeren prächtig und belohnen Sie mit einer reichen Ernte.

Gießen: Achten Sie auf eine gleichmäßig feuchte Erde, ohne Staunässe. Mulch hilft, die Feuchtigkeit zu halten.

Düngen: Verwenden Sie einen speziellen Dünger für Beerenpflanzen. Eine Nachdüngung im Zeitraum von Mai bis Anfang Juni unterstützt die Pflanzen während der Blütezeit.

Umtopfen: Topfen Sie Ihre Himbeeren alle zwei bis drei Jahre nach der Ernte in frisches Substrat um.

Schneiden: Unterscheiden Sie beim Rückschnitt zwischen Herbst- und Sommerhimbeeren:

  • Herbsthimbeeren: Schneiden Sie die Ruten bodennah zurück.
  • Sommerhimbeeren: Entfernen Sie nur die abgetragenen Ruten, um Platz für neue Triebe zu schaffen.

Überwinterung Ihrer Topfhimbeeren

Obwohl Himbeeren winterhart sind, benötigen Topfpflanzen einen zusätzlichen Schutz vor Frost.

Schutzmaßnahmen:

  • Bedecken Sie die Ruten ab Ende Herbst mit Laub oder Reisig.
  • Wickeln Sie den Topf mit Vlies, Jute oder einer ähnlichen Schutzhülle ein.
  • Stellen Sie den Topf an einen geschützten, idealerweise überdachten Platz.
  • Verwenden Sie eine Unterlage aus Styropor oder Holz.

Winterpflege: Wässern Sie die Himbeeren auch im Winter an frostfreien Tagen, um ein Austrocknen zu verhindern. Stellen Sie die Pflanzen nach den letzten Frösten wieder an ihren gewohnten Platz.

Bilder: Taiftin / iStockphoto