Ist die Herbstzeitlose giftig? – Infos zum Giftgehalt

Ihre florale Schönheit zur Blütezeit lässt uns vergessen, dass die Herbstzeitlose eine dunkle Seite hat. Die herbstblühende Zwiebelpflanze ist in allen Teilen toxisch. Lesen Sie hier, wie es um den Giftgehalt von Colchicum autumnale bestellt ist.

Herbstzeitlose Gefahr
Herbstzeitlose sind tödlich giftig
Früher Artikel Herbstzeitlose richtig pflanzen – So gelingt das herbstliche Blütenfestival Nächster Artikel Wie unterscheide ich Herbstzeitlose von Bärlauch? – Tipps zu den Erkennungsmerkmalen

Giftig wie Arsen – Die tückische Gefahr von Herbstzeitlose

Die herbstblühenden Zwiebelpflanzen sind durchströmt von Alkaloiden. Hierzu zählt Colchicin, das Ähnlichkeiten mit Arsen aufweist. Die tödliche Dosis liegt bei 10 bis 20 mg, was etwa 2 g Zwiebelfleisch oder 5 g Samen entspricht. Somit geht insbesondere für Kinder, Haus- und Weidetiere eine letale Gefahr von Herbstzeitlosen aus. Fatalerweise treten die ersten Vergiftungssymptome erst nach einigen Stunden auf, was die Behandlung erschwert, da Magenspülungen nicht mehr helfen.

Lesen Sie auch

Typische Symptome einer Herbstzeitlosen-Vergiftung

Treten die ersten Symptome einer Vergiftung mit Colchicin zutage, befindet sich das Gift bereits seit mehreren Stunden im Körper. Die ersten Anzeichen sollten daher bekannt sein, um unverzüglich zu handeln, denn jetzt zählt jede Minute. Darauf sollten Sie achten:

  • Allmählich verschlimmernde Schluckbeschwerden
  • Ein brennendes, kratzendes Gefühl im Mund und Rachen
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Fallender Blutdruck mit gleichzeitigem Absinken der Körpertemperatur

Kommt der Betroffene nicht unverzüglich in ärztliche Behandlung, tritt der Tod ein durch Kreislaufstillstand und Atemlähmung. Diese Qualen erlebt der Patient bis zum Ende bei vollem Bewusstsein mit. Häufigste Ursache ist die Verwechslung der Blätter mit Bärlauch. Fernerhin stecken sich Kinder die Blüten in den Mund. Mitunter wird die relativ große Blumenzwiebel mit einer Küchenzwiebel vertauscht.

Tipps

Wollen Sie eine derartig giftige Pflanze nicht im Garten tolerieren, erfordert die Entfernung eine gehörige Portion Ausdauer. Herbizide gelangen in den seltensten Fällen bis an die tief im Boden liegenden Zwiebeln, aus denen Herbstzeitlose immer wieder austreiben. Besser ist, Sie jäten konsequent in jedem Mai die grünen Blätter, um die Pflanze auf Dauer auszuhungern.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.