Gundermann

Gundermann verwenden: Vorteile als attraktiver Bodendecker

Artikel zitieren

Der Gundermann, eine robuste und pflegeleichte Staude, eignet sich hervorragend als Bodendecker für schattige und halbschattige Bereiche im Garten. Seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und seine unkomplizierte Natur machen ihn zu einer attraktiven Wahl für Gartenbesitzer.

gundermann-bodendecker
Gundermann wächst auch dort, wo Rasen versagt

Gundermann als Bodendecker

Der Gundermann (Glechoma hederacea), auch bekannt als Gundelrebe, ist eine ausgezeichnete Wahl, wenn Sie einen robusten und pflegeleichten Bodendecker suchen. Diese bodennahe Pflanze wächst zügig und bildet dichte grüne Teppiche. Er gedeiht prächtig an schattigen und halbschattigen Standorten, toleriert aber auch sonnige Plätze, sofern der Boden ausreichend feucht ist.

Lesen Sie auch

Besonders hervorzuheben ist seine Widerstandsfähigkeit gegen Trittschäden und seine robuste Natur. Dadurch ist er ideal für stark beanspruchte Flächen geeignet. Mit einer maximalen Wuchshöhe von 20 Zentimetern bleibt er dezent im Hintergrund, verwandelt sich aber während der Blütezeit im April und Mai in ein beeindruckendes Meer aus blau-violetten Blüten. Diese erfreuen nicht nur das Auge, sondern locken auch Bienen und andere Insekten an.

Gundermann bietet neben seiner dekorativen Wirkung auch praktische Vorteile. Als effektiver Unkrautunterdrücker verringert er den Pflegeaufwand, indem er das Wachstum unerwünschter Pflanzen einschränkt. Darüber hinaus schützt der dichte Bewuchs den Boden vor Erosion und hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren. Sein anspruchsloses Wesen und die Anpassungsfähigkeit an verschiedene Standortbedingungen machen ihn zur idealen Wahl für Gärtner, die nach einer wartungsarmen Lösung suchen.

Aussehen und Blüte

Der Gundermann begeistert Gartenliebhaber während der gesamten Wachstumsperiode mit seinem vielfältigen Erscheinungsbild. Seine Besonderheiten im Detail:

  • Wuchsform: Die wintergrüne Staude wächst flach und bildet mit ihren kriechenden Trieben dichte Teppiche. Dabei erreicht sie eine Wuchshöhe zwischen 10 und 30 Zentimetern.
  • Laub: Die Blätter sind herz- oder nierenförmig mit einer auffallend rundlichen Zahnung und deutlicher Aderung. Ihre grüne Farbe bleibt das ganze Jahr über erhalten.
  • Blüten: Von März bis Mai entfalten sich die charakteristischen, blau bis violett gefärbten Lippenblüten mit einem weißlichen Muster auf der Unterlippe. In Quirlen angeordnet, bieten sie mit ihrer lippenförmigen Struktur nicht nur einen attraktiven Anblick, sondern ziehen auch zahlreiche Insektenarten an.
  • Stängel: Die vierkantigen Stängel treten in zwei Varianten auf: die aufrecht wachsenden, blütentragenden Stängel und die horizontal über den Boden kriechenden Ausläufer, die an Knotenpunkten Wurzeln bilden.

Das Zusammenspiel von robustem Laub, farbenfrohen Blüten und der wuchsfreudigen Natur macht den Gundermann zu einem unermüdlichen Akzent in jedem Garten.

Verwendungsmöglichkeiten im Garten

Die Gundelrebe, wie der Gundermann auch genannt wird, ist ein wertvoller Bodendecker, der in verschiedenen Gartenbereichen eingesetzt werden kann:

  • Bodendecker unter Gehölzen: Im lichten Schatten unter Bäumen und Sträuchern gedeiht er hervorragend und bildet dichte Teppiche. Diese natürliche Abdeckung versorgt den Boden mit Feuchtigkeit und hält Unkraut fern.
  • Dekorative Zwecke: Mit seinen herzförmigen Blättern und den charakteristischen violettblauen Blüten ist der Gundermann von April bis Juni ein dekoratives Highlight. Sorten mit zweifarbigem Laub eignen sich hervorragend für Blumenkästen oder Hängeampeln.
  • Befestigung von Hängen: Seine wuchernde Wuchsweise und die Fähigkeit, durch lange Ausläufer schnell Flächen zu bedecken, machen ihn gut geeignet zur Befestigung von Hängen.
  • Pflegeleichte Gartenbereiche: Als robuste und trittfeste Pflanze bietet der Gundermann eine pflegeleichte Lösung für Gartenbereiche mit geringem Pflegeaufwand. Er ist zudem winterhart und bleibt über die kalten Monate grün.

Diese vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten machen Gundermann zu einer attraktiven Option für Gartenbesitzer, die nach einer pflegeleichten und gleichzeitig ästhetisch ansprechenden Pflanze suchen.

Pflege und Vermehrung

Gundermann ist anspruchslos in der Pflege und vermehrt sich fast von selbst. Dennoch sollten einige Punkte beachtet werden, um das bestmögliche Wachstum und eine reiche Blütenbildung zu gewährleisten.

Pflege:

  • Wasserbedarf: Gundermann bevorzugt einen leicht feuchten Boden. Achten Sie insbesondere an sonnigen Standorten und während trockener Perioden auf ausreichende Bewässerung.
  • Standort: Ideal ist ein halbschattiger Standort mit einem humosen, nährstoffreichen und leicht feuchten Boden. Er toleriert jedoch auch sonnige oder vollständig schattige Bereiche und eine breite Palette von Bodenbedingungen.
  • Schnitt: Um eine Ausbreitung in ungewünschte Bereiche zu kontrollieren, können Sie die Ausläufer regelmäßig zurückschneiden. Dies hält die Pflanze gesund und fördert eine dichte Teppichbildung.

Vermehrung:

Die Vermehrung des Gundermanns ist einfach und effektiv:

  1. Teilung: Teilen Sie die langen Ausläufer mit Wurzeln und pflanzen Sie diese direkt in die Erde oder einen Topf. Die beste Zeit hierfür ist im Frühling oder Herbst.
  2. Wurzeltriebe: Schneiden Sie Wurzeltriebe ab und stellen Sie diese in Wasser, bis sich Wurzeln bilden. Pflanzen Sie die bewurzelten Triebe im Abstand von etwa 20 Zentimetern in die Erde, um einen dichten Wuchs zu fördern.
  3. Aussaat: Säen Sie Gundermannsamen vorzugsweise im Herbst breitwürfig im Beet oder in Töpfen aus, um eine natürliche Ausbreitung im Garten zu ermöglichen.

Obwohl Gundermann mit seinen herzförmigen Blättern und violettblauen Blüten ein hübscher Anblick ist, sollten Sie seine Ausbreitungsfreudigkeit nicht unterschätzen. Maßnahmen wie Rhizomsperren oder das Entfernen verblühter Blüten vor der Samenreife helfen, eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern.

Pflanzpartner

Der vielseitige Bodendecker Gundermann harmoniert mit einer Reihe von Pflanzen, die ähnliche Standortansprüche teilen. Hier einige empfehlenswerte Begleiter:

  • Hosta: Mit ihren üppigen Blättern bilden Hosta-Arten einen eindrucksvollen Kontrast zum feingliedrigen Gundermann und gedeihen ebenfalls gut im Halbschatten bis Schatten.
  • Waldsteinia ternata: Diese robuste, bodendeckende Staude mit ihren strahlend gelben Blüten setzt einen attraktiven Farbakzent neben dem Grün des Gundermanns.
  • Geranium macrorrhizum: Pflegeleicht und mit einer Vielfalt an Blütenfarben, ist dieses Storchschnabelgewächs eine perfekte Ergänzung und zudem bienenfreundlich.
  • Vinca minor: Das Kleine Immergrün mit seinen blauen Blüten ist ebenfalls ein Bodendecker und schafft zusammen mit Gundermann ein langlebiges, pflegeleichtes Pflanzenduo.
  • Tiarella cordifolia: Die Schaumblüte, bekannt für ihre attraktiven Blütenstände, ergänzt den Gundermann durch ihre Höhe und Blütenstruktur und bevorzugt ebenfalls schattige Plätze.

Gesundheitliche Aspekte

Gundermann, ein heimisches Kraut aus der Familie der Lippenblütler, bringt eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen mit sich. Wegen seiner vielfältigen Wirkstoffe wie ätherischen Ölen, Flavonoiden und Triterpenoiden wird er in der Volksmedizin geschätzt. Die enthaltenen Gerbstoffe unterstützen seinen Einsatz als Heilpflanze und Gewürz.

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die traditionellen Anwendungsgebiete des Gundermanns:

  • Auswurfförderung und Linderung bei Atemwegserkrankungen: Seine Einsatzmöglichkeiten bei Husten und Bronchitis sind weit verbreitet. Die Pflanze hilft, den Schleim zu lösen und erleichtert das Abhusten.
  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Gundermanns Anwendung bei Hautproblemen wie schlecht heilenden Wunden, Geschwüren und Ekzemen nutzt dessen entzündungshemmende Wirkung.
  • Unterstützung bei Verdauungsproblemen: Traditionelle Anwendungen umfassen auch die Behandlung von Gallenkoliken und anderen Verdauungsbeschwerden.
  • Linderung oraler Beschwerden: Die spasmolytischen Eigenschaften des Gundermanns kommen bei Zahnfleischentzündungen und Halsschmerzen zum Einsatz. Ein Aufguss aus der Pflanze dient als Gurgelmittel, um Entzündungen im Mund- und Rachenraum zu behandeln.
  • Hilfe gegen Nierenprobleme: Eine harntreibende Wirkung macht Gundermann zu einem nützlichen Hausmittel bei Nierenbeschwerden.

Aufgrund der bisher nicht detailliert erforschten Wirkungsweise und möglicher Nebenwirkungen wird von der Anwendung in der Schwangerschaft und bei Kindern unter 18 Jahren abgeraten. Für die küchengebräuchliche Anwendung als Gewürz können minimale Mengen jedoch als unbedenklich angesehen werden, während größere Mengen, etwa in Tees, vermieden werden sollten.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass Gundermann, trotz seiner vielfältigen positiven Eigenschaften, bei unsachgemäßer Anwendung auch zu unerwünschten Effekten führen kann. Eine Fachperson sollte vor der Verwendung zu therapeutischen Zwecken konsultiert werden.

Bilder: Anna Gratys / Shutterstock