Granatapfel

Granatapfel: Nachreifen nach dem Pflücken möglich?

Artikel zitieren

Granatäpfel reifen nach der Ernte nicht nach. Daher ist es wichtig, reife Früchte zu kaufen und diese sachgerecht zu lagern. Dieser Artikel informiert über die Auswahl, Lagerung und Verwendung von Granatäpfeln.

Granatapfel nachreifen

Nachreifen von Granatäpfeln – Ein Irrglaube

Granatäpfel gehören zu den nichtklimakterischen Früchten, was bedeutet, dass sie nach der Ernte nicht weiterreifen. Die Produktion von Ethylen, einem Hormon, das den Reifeprozess fördert, wird nach der Ernte eingestellt. Daher bleibt ein unreifer Granatapfel auch nach dem Pflücken unreif.

Lesen Sie auch

Woran erkennt man reife Granatäpfel?

Da Granatäpfel nicht nachreifen, ist es wichtig, beim Kauf reife Früchte auszuwählen. Anhand folgender Merkmale lässt sich der Reifegrad eines Granatapfels bestimmen:

  • Gewicht: Reife Granatäpfel fühlen sich schwer in der Hand an, da sie voller saftiger Kerne sind.
  • Schale: Die Schale eines reifen Granatapfels ist dick, ledrig und rau. Kleine Dellen oder Flecken sind unbedenklich, solange keine weichen oder verfärbten Stellen vorhanden sind, die auf Fäulnis hinweisen könnten.
  • Blütenansatz: Der Blütenansatz am unteren Ende des Granatapfels sollte trocken und zumindest leicht geöffnet sein.
  • Kerne: Die Kerne eines reifen Granatapfels sind tiefrot und saftig, während die innere Haut komplett weiß ist.

Diese Merkmale helfen, nur die besten und reifsten Granatäpfel auszuwählen.

Lagerung von Granatäpfeln

Granatäpfel sind gut lagerfähig, wenn sie richtig aufbewahrt werden. Hier sind einige Tipps:

  • Ganze Granatäpfel: Ganze, unbeschädigte Granatäpfel können bei Zimmertemperatur etwa zwei bis drei Wochen gelagert werden. An einem kühlen, dunklen und trockenen Ort oder im Kühlschrank (nicht im Obst- und Gemüsefach) bleiben sie bis zu vier Monate frisch.
  • Granatapfelkerne: Entkernte Granatäpfel sollten in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden, wo sie etwa fünf Tage lang frisch bleiben. Alternativ können die Kerne auch eingefroren und bis zu einem Jahr aufbewahrt werden.
  • Granatapfelsaft: Frisch gepresster Granatapfelsaft sollte im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verbraucht werden. Für eine längere Haltbarkeit kann der Saft eingefroren werden.

Tipps für den Kauf von Granatäpfeln

Um sicherzustellen, dass Sie reife und qualitativ hochwertige Granatäpfel kaufen, beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Saison: Granatäpfel haben in der Regel von September bis Januar Saison und sind in diesem Zeitraum am frischesten.
  • Herkunft: Granatäpfel werden in warmen Regionen wie dem Mittelmeerraum, Nahen Osten, Indien, Spanien und der Türkei angebaut.
  • Aussehen: Wählen Sie Granatäpfel, deren Schale keine weichen Stellen, Risse oder Anzeichen von Schimmel aufweist.
  • Anfassen: Reife Granatäpfel fühlen sich schwer und fest an. Ein leicht metallischer Klang beim Klopfen ist ein zusätzliches Indiz für Reife.

Verwendung von Granatäpfeln

Granatäpfel sind vielseitig einsetzbar:

  • Pur: Die Kerne eignen sich als Snack oder Topping für Joghurt, Müsli und Salate dank ihrer knackigen Textur und des süß-säuerlichen Geschmacks.
  • Saft: Frisch gepresster Granatapfelsaft ist ein erfrischendes Getränk, reich an Antioxidantien.
  • Gerichte: Granatapfelkerne verleihen herzhaften Gerichten wie Salaten, Currys und Fleischfüllungen eine fruchtige Note.
  • Backen: In Backwaren wie Kuchen, Muffins und süßen Broten sorgen Granatapfelkerne für eine interessante Geschmackskomponente und bunte Farbtupfer.
  • Marmelade: Aus dem Saft der Granatäpfel lässt sich eine leckere Marmelade herstellen, die reich an Vitaminen ist.