Gewürzrinde überwintern – Frostfreiheit für langes Leben!

Der Name lässt es kaum vermuten. Doch Gewürzrinde steht tatsächlich für ein großes, prächtig blühendes Gewächs. Die leuchtend gelben Blüten werden den Winter nicht überdauern. Doch werden sich im nächsten Jahr neue zeigen? Bei richtiger Überwinterung der Pflanze bestimmt!

gewuerzrinde-ueberwintern
Während es draußen friert und schneit, räkelt sich die Gewürzrinde im Warmen

Früh einquartieren

Gewürzrinde, die übrigens so heißt, weil sie so schön würzig duftet, mag keinen Frost. Ersparen Sie ihr bitte auch Temperaturen unter 5 Grad Celsius. Geht die Tendenz in diese Richtung, ist das eine unmissverständliche Aufforderung an den Besitzer: Topf anheben und ab damit dorthin, wo der Frost nicht folgen kann!

Lesen Sie auch

Ihr Wohlfühlbereich

Frostfreiheit allein genügt nicht, um die Gewürzrinde heil und vital durch den Winter zu bringen. Folgende Merkmale sollte der ihr dargebotene Aufenthaltsort haben:

  • Temperaturwerte zwischen 5 und 10 Grad Celsius
  • keinesfalls unter 2 Grad Celsius
  • ohne starke Temperaturschwankungen im Tagesverlauf

Die Gewürzrinde kann zwar wärmer überwintern, doch das birgt Risiken. Warme Temperaturen begünstigen Läuse, die das Gewächs beträchtlich schwächen oder gar umbringen können.

Lichteinfall

Zu empfehlen ist ein heller Raum. Die Gewürzrinde zeigt sich jedoch tolerant und harrt geduldig auch an dunklen Plätzen aus. Dann sollte auch die Temperatur im unteren Bereich liegen. Kann das daraufhin immer lichter werdende Laubkleid als Nachteil betrachtet werden? Eher nein.

Das kühle Winterquartier werden wir wohl kaum aufsuchen, um die Gewürzrinde zu bewundern. Mit den welken Blüten ist auch ihre Attraktivität ohnehin abhandengekommen. Dass sie im dunklen Quartier bald ganz ohne Blätter dasteht, kommt der Pflanze sogar zugute. So ist ihre Chance größer, Blattläusen zu entgehen.

Tipps

Sammeln Sie herabgefallenes Laub zeitnah auf, damit es im Topf nicht zur Fäulnis kommen kann.

Nach Bedarf zurückschneiden

Das Winterquartier muss die Gewürzrinde nicht mit einem neuen Schnitt betreten. Sollte er jedoch aus Platzgründen erforderlich sein, dürfen Sie bedenkenlos zur Schere greifen und sie passend schneiden. Ansonsten kürzen Sie das Gewächs erst im Frühjahr um etwa ein Drittel ein.

Pflege

Aus den Augen, aus dem Sinn? Bitte nicht! Auch im Winter darf die Gewürzrinde nicht vergessen werden. Auch wenn ihr Wachstum vorerst ruht, benötigt sie doch Wasser, um den Verlust durch Verdunstung auszugleichen. Gießen Sie alle zwei Wochen mit kleinen Mengen. Steht Sie mit nackten Ästen da, wird noch weniger Wasser benötigt.

Die Düngerpackung können Sie während der Überwinterung im Schrank lassen.

Später Auszug

Nach den Eisheilligen besteht keine Erfrierungsgefahr mehr. Sollte das Wetter mitspielen, darf die Gewürzrinde auch früher ins Freie. Drohen unerwartet Spätfröste, muss sie allerdings wieder den Rückzug antreten.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Christine Kuchem/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.