Gamander-Ehrenpreis – das Wildkraut im Steckbrief entdecken

Gamander-Ehrenpreis ist für viele Menschen ein unbekanntes Wildkraut, dafür aber nicht minder interessant. Hinter seiner hübschen Blütenfassade schlummern machtvoll wirkende Inhaltsstoffe. Das und viel mehr können wir Ihnen über das aus Westasien eingewanderte Gewächs berichten.

Gamander Ehrenpreis Merkmale
Gamander-Ehrenpreis begeistert mit seinen schönen blauen Blüten

Weitere Namen

Veronica chamaedrys ist der botanische Name für dieses Gewächs. Es gehört zur Familie der Wegerichgewächse – Plantaginaceae. Der Volksmund hat ihm noch weitere Namen gegeben: Augentrost, Frauenbiss, Männertreu, Wildes Vergissmeinnicht und Gewitterblümchen.

Lesen Sie auch

Ursprung und Lebensraum

Ursprünglich stammt Gamander-Ehrenpreis vermutlich aus Westasien. Heutzutage ist die Pflanze in ganz Europa verbreitet. Als sog. Neophyt erobert sie auch den Amerikanischen Kontinent immer mehr.

Mögliche Lebensräume sind zahlreich an der Zahl. Gamander-Ehrenpreis kann auf Wiesen und in lichten Wäldern ebenso angetroffen werden, wie unter Hecken, Büschen und an Wegrändern. Die Pflanze muss allerdings genügend Sonne bekommen, damit sie blüht. Im Schatten bleiben die Blüten aus.

Gamander-Ehrenpreis kann sich auch ungebeten in private Gärten ansiedeln oder dort sogar gezielt kultiviert werden.

Aussehen und Wuchs

  • Lebensdauer: ausdauernd/mehrjährig
  • Wuchshöhe: 10-35 cm.
  • Blüten: ca. 10 mm breit, vier blaue Kronenblätter, zwei weiße Staubblätter
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: grün, 2 bis 3 cm lang, bis 3 cm breit, gekerbt
  • Früchte: Kapselfrüchte, dreieckig bis herzförmig

Das Besondere an den Blüten dieser Pflanze ist ihre Kurzlebigkeit. Bereits zwei Tage nach dem Aufblühen ist die Blüte schon verwelkt.

Vermehrung

Die Kapselfrüchte dieser Wildpflanze öffnen sich bei Nässe und setzen ihre Samen frei. Diese werden als Regentropfenwanderer bezeichnet, da sie durch Regenwasser verbreitet werden. Auch Wind, Ameisen und der “Zufall” haben einen Anteil an der Verbreitung.

Die vegetative Vermehrung findet dagegen über unterirdische Ausläufer statt.

Giftigkeit

Gamander-Ehrenpreis ist für uns Menschen nicht giftig. Seine Blüten und Blätter können sogar roh oder gekocht gegessen werden. Sie sollen sich durch einen milden Geschmack auszeichnen.

Heilwirkung

Die Heilwirkung von Gamander-Ehrenpreis war zu früheren Zeiten gut bekannt. Jetzt, wo Heilkräuter kaum noch Anwendung finden, wurde sie fast gänzlich vergessen. Vorhanden sind diese Inhaltsstoffe natürlich nach wie vor und warten auf ihre Neuentdeckung. Sie sind besonders wirksam bei:

  • Wundheilung
  • Erkältungen
  • Blutreinigung
  • Magen-Darm-Problemen
  • Stoffwechselproblemen

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.