Frühkartoffeln – wann sie mit der Schale gegessen werden

Frühkartoffeln haben eine dünne und hauchzarte Schale, die essbar ist und schmeckt. Feinschmecker lassen sie deswegen beim Kochen einfach an der Knolle. Doch ist es auch wirklich immer gesund für uns, wenn die Kartoffeln nur gründlich gesäubert sind?

fruehkartoffeln-mit-schale-essen
Nur Bio-Kartoffeln sollte mit Schale gegessen werden

Dünne und essbare Schale

Frühkartoffelsorten bilden Knollen mit hauchdünner Schale. Diese stört beim Essen nicht, ganz im Gegenteil. Feinschmecker ziehen es sogar vor, sie dran zu lassen, weil ihnen die Knolle so besser schmeckt.

Lesen Sie auch

Wertvolle Inhaltsstoffe erhalten

Unmittelbar unterhalb der Kartoffelschale befinden sich die meisten gesunden Inhaltsstoffe, die beim großzügigem Schälen leider größtenteils mit entfernt werden. Auch das ist ein Grund, der dafür spricht, die Schale an der Knolle zu lassen.

Knollen aus dem konventionellen Anbau

Konventionell angebaute Knollen könnten auf der Schale unsichtbar Stoffe tragen, die unserer Gesundheit nicht guttun. Zum Beispiel::

  • Pflanzenschutzmittel
  • Keim- und Schimmelbehandlungsmittel

Auch nach gründlichem Waschen bleiben immer noch Reste davon übrig. Diese Knollen sollten vor dem Verzehr lieber geschält werden. Damit möglichst viele Nährstoffe erhalten bleiben, sollte das aber erst nach dem Kochen geschehen. Dann lässt sich die Schale dünner abziehen.

Eigener Bioanbau

Bei Knollen aus dem Eigenanbau wissen Sie genau, wie diese gewachsen sind. Wenn Sie nur auf Kompost gesetzt und auch sonst keine Chemie verwendet haben, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wenn Ihnen die Schale schmeckt, dann dürfen Sie sie auch essen.

Gründlich abbürsten

Erdäpfel, wie in manchen Regionen Kartoffeln auch genannt werden, sind nach der Ernte mehr oder weniger mit Erdresten verunreinigt. Die Schale der Knollen muss vor der Zubereitung mit einer Gemüsebürste gründlich unter fließendem Wasser gesäubert werden.

Giftiges Solanin

In den Kartoffeln könnte auch der Stoff Solanin stecken, der für uns Menschen giftig ist. Wenn größere Menge davon in unseren Körper gelangen, sind Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen die Folgen.

Meist sind grüne Stellen an der Schale ein Anzeichen für eine hohe Konzentration dieses Giftstoffs. Doch auch Schalen, die keine deutliche Grünfärbung aufweisen, könnten noch Solanin enthalten. Bei sehr dünnen, noch nicht richtig ausgebildeten Schalen der Frühkartoffeln ist das allerdings kaum zu befürchten.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Ratov Maxim/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.