Forsythie Absenker
Forsythien lassen sich bestens über Ableger vermehren

Ableger von der Forsythie gewinnen

Von einer gut angewachsenen Forsythie können Sie so viele Ableger ziehen, wie Sie mögen. Ob Sie ganze Hecken anlegen, einen Hochstamm ziehen oder sich als Bonsai-Gärtner betätigen möchten - mit Ablegern der Forsythie lassen sich viele Ideen verwirklichen.

Forsythien vermehren durch Stecklinge oder Absenker

Die Vermehrung von Forsythien erfolgt durch Stecklinge oder Absenker. Eine Aussaat kommt nur in Ausnahmefällen infrage, da die trockenen Blüten der hybriden Forsythie fast nie Samen entwickeln. Bei der Zucht von Ablegern aus Samen wissen Sie nicht, welche Eigenschaften die neue Pflanze haben wird.

Die Vermehrung durch Stecklinge und Absenker gelingt fast immer. Stecklinge können gleich an den gewünschten Standort gesetzt werden, während Absenker im darauffolgenden Frühjahr umgepflanzt werden müssen.

Die Bewurzelung klappt bei beiden Formen völlig problemlos, sodass die Pflanze oft schon im ersten Frühjahr einige Blüten trägt.

Forsythien-Stecklinge schneiden

  • Halbverholztes Stück vom Trieb abtrennen
  • Länge 10 bis 15 Zentimeter
  • Blüten, Knospen und untere Blätter entfernen
  • Steckling an Ort und Stelle einpflanzen
  • Alternativ im Topf ziehen

Schneiden Sie die Stecklinge für Ableger am besten im Juni oder Juli. Dann stehen die Triebe gut im Saft und wurzeln sehr schnell an.

Ableger im Topf zu pflegen ist wesentlich aufwendiger, als wenn Sie die Stecklinge gleich an den gewünschten Standort setzen. Nur wenn Sie einen Hochstamm oder Bonsai züchten möchten, müssen Sie die Ableger im Topf ziehen.

Ableger durch Absenken gewinnen

Für das Absenken der Forsythienzweige brauchen Sie etwas Platz. Sie müssen neben der Pflanze eine Rille in den Boden ziehen.

In diese wird der vorher mehrfach angeritzte Trieb eingelegt und mit Erde befestigt. An den Schnittstellen entwickeln sich kleine Ableger, die Sie im kommenden Jahr abstechen und auspflanzen können.

Beim Schneiden von Forsythien Handschuhe tragen

Forsythien sind zwar nur schwach giftig, dennoch sollten Sie beim Schneiden der Stecklinge oder Absenken der Triebe grundsätzlich Handschuhe tragen. Dadurch verhindern Sie, dass Sie versehentlich Pflanzensäfte aufnehmen.

Tipps & Tricks

Um Ableger von Forsythiensorten zu bekommen, sind Tauschbörsen eine gute Möglichkeit. Dort finden Sie viele andere Hobbygärtner, die sich über Ihre Ableger freuen. Auf diese Weise bereichern Sie Ihren Garten durch neue Sorten mit helleren oder dunkleren Blüten.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum