Einen natürlichen Zaun aus Weidenholz selber bauen

Was passt besser in einen Garten als ein Flechtzaun aus ganz natürlichen Materialien? Weideruten eignen sich dank ihrer Biegsamkeit ideal, um handwerklich kreativ zu werden und schöne Gebilde zu fertigen. Das Tolle am Selber machen ist natürlich, dass Sie selber bestimmen können, welches Muster Sie Ihrem Weidezaun verleihen und wie groß er werden soll. Ganz zu schweigen von den Kosten, die Sie im Gegensatz zum Aufbau eines Holz- oder Drahtzauns sparen.

flechtzaun-weide-selber-machen
Aus Weide lässt sich ganz einfach ein schöner natürlicher Zaun herstellen

Vorbereitung und Materialbeschaffung

Wo finde ich Weideruten?

Steht eine Weideruten in Ihrem eigenen Garten? Perfekt, hier schneiden Sie einfach ein paar Triebe ab, um sich das notwendige Material zu besorgen. Andernfalls finden Sie Weiden nahezu an jedem Straßenrand. Empfehlenswerter ist es jedoch, auf Bäume zurückzugreifen, die in naturbelassenen Gebieten wachsen. Sie sind weniger schadstoffbelastet. Allerdings dürfen Sie nur von Oktober bis Februar Äste abschneiden. Alternativ bietet natürlich auch das Internet oder der Fachhandel eine große Auswahl.

Lesen Sie auch

Welche Weide Arten sin besonders geeignet?

Für einen Flechtzaun aus Weide haben sich die Arten

  • Purpur Weide
  • und Korbweide

besonderes bewährt.

Tipps

Äste, die sich farblich abheben, erzeugen optisch noch mehr Wirkung.

Was muss ich vor dem Flechten berücksichtigen?

Das Alter der Triebe spielt einen entscheidende Rolle. Junge Zweige treiben auch in geflochtener Form noch aus. Ältere Äste sind zwar robuster, erfordern aber auch mehr Kraft beim Flechten. Weichen Sie Ihre Ruten unbedingt ein paar Tage in Wasser, um sie elastisch zu machen.

Weidezaun selber flechten

Benötigte Werkzeuge

  • eine Gartenschere
  • stabile Holzpfähle
  • einen Hammer

Anleitung

  1. entfernen Sie Verzweigungen von den Ruten
  2. spitzen Sie die Pfähle an einem Ende, um sie leichter in die Erde rammen zu können
  3. stecken Sie die Pfähle im gewünschten Abstand in den Boden
  4. flechten Sie nun die biegsamen Weideruten um die Pfähle
  5. dabei ziehen Sie die Ruten abwechselnd vor und hinter dem Pfahl entlang
  6. je nach gewünschtem Muster variieren Sie die Reihenfolge
  7. schieben Sie Ihr Geflecht zwischendurch immer mal wieder fest
  8. schneiden Sie die überstehenden Rutenenden ab

Tipps

Je nach Größe dient der selbst geflochtene Weidezaun auch als Sichtschutz oder Beeteinfassung.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: IgorGolovniov/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.