Tipps und Ideen für das Gestalten der Feuerstelle

Das Feuer fasziniert uns Menschen schon mindestens so lange, wie wir herausgefunden haben, es zu entzünden. Ein Abend am Lagerfeuer, vielleicht mit einer Stockwurst überm Feuer, hat etwas Archaisches und lädt Freunde und Familie zum gemütlichen Beisammensein und Geschichtenerzählen ein. Deshalb ist es natürlich umso wichtiger, die Feuerstelle so gemütlich wie möglich zu gestalten.

feuerstelle-selbst-gestalten
Sitzmöglichkeiten sind ein Muss für jede bequeme Feuerstelle im Garten

Verschiedene Arten von Feuerstellen

Feuerstellen können ganz unterschiedlich aussehen: Vom einfachen Lagerfeuer, bei dem Sie lediglich einige Holzscheite über der abgehobenen Grasnarbe (die anschließend wieder aufgelegt werden kann) aufschichten bis hin zum aufwändig gepflasterten und überdachten Grillplatz ist alles möglich, was Ihnen gefällt. Immer bedenken müssen Sie jedoch, dass offenes Feuer im Sinne eines Lagerfeuers immer einer behördlichen Genehmigung bedarf. Bevor Sie sich also an die Planung Ihrer Feuerstelle machen, holen Sie zunächst einmal bei Ihrem zuständigen Ordnungsamt eine solche ein.

Lesen Sie auch

Feuerstellen für Terrasse und Balkon

Ausnahmen gelten vielerorts für so genannte Feuerschalen oder Feuerkörbe, zumindest wenn sie weniger als einen Meter Durchmesser aufweisen. Diese Feuerstellen eignen sich wunderbar auch für ein gemütliches Feuerchen auf der Terrasse oder sogar dem Balkon – vorausgesetzt, Ihre Nachbarn werden nicht durch Rauch bzw. Qualm belästigt. Außerdem gibt es für Terrasse wie Balkon spezielle Kamine, mit denen Sie ebenfalls ein Lagerfeuergefühl heraufbeschwören können – und die sich zugleich oft als Kamin benutzen lassen.

Sitzgelegenheiten

Ebenfalls wichtig ist es, Sitzgelegenheiten von vornherein in die Planung der Feuerstelle mit einzubeziehen. Positionieren Sie diese so, dass weder Menschen noch Gegenstände durch Flammen oder Funkenflug zu Schaden kommen können. Seien Sie kreativ bei der Auswahl der Sitzmöbel: Wie wäre es beispielsweise mit einem aufgebockten Baumstamm, als Hocker verwendeten abgesägten Baumstümpfen oder, wenn es edler sein soll, einer gemauerten Bank, die zugleich als Treppe zu der in die Erde abgesenkten Feuerstelle hinunterführt?

Überdachung

Eine Überdachung der Feuerstelle ist ebenfalls sinnvoll, soll diese beispielsweise auch bei Regen genutzt werden können. Zu diesem Zweck können Sie einen einfachen Pavillon errichten, dessen Dach jedoch immer einen Abzug für Rauch und Hitze aufweisen muss – anderenfalls könnte es schnell zu einem großflächigen Brand kommen.

Tipps

So mancher Grill lässt sich ebenfalls als Feuerstelle nutzen, beispielsweise so genannte Schwenkgrills. Umgekehrt können Sie aber auch einen Feuerkorb oder eine Feuerschale mit einem aufgelegten Grillrost im Handumdrehen in einen Grill verwandeln.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Jiggo_Putter Studio/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.