Holz schichten in der Feuerschale – So wird’s gemacht

Wie schwierig kann es schon sein, Holz in der Feuerschale richtig aufzuschichten und anzuzünden? Tatsächlich ist dieses Unterfangen unkompliziert - sofern man das richtige Holz und die richtige Technik verwendet. Die falsche Holzart oder gar feuchtes Holz sowie andere Fehler führen schnell zu Rauchentwicklung und Funkenflug. Beides lässt sich vermeiden.

feuerschale-holz-schichten
Die klassische Pyramidenform brennt gut und sieht hübsch aus

Welches Brennmaterial eignet sich für die Feuerschale?

Zum Anzünden von Holz benötigen Sie zwei verschiedene Holzarten: ein Weichholz (beispielsweise Tanne oder Fichte) sowie ein Hartholz (etwa Eiche oder Buche). Weichholz hat die Eigenschaft, sich sehr leicht entzünden zu lassen. Dafür aber brennt es nicht lange und bildet zudem kaum Glut. Hartes Holz wiederum ist nur schwer entflammbar, brennt jedoch sehr lange und glüht gut durch. Demzufolge nehmen Sie Weichholzscheite zum Entzünden des Feuers – weshalb diese unten mittig in der Feuerschale platziert werden – und schichten die Hartholzscheite darüber. Statt Weichholz können Sie auch Holzkohle einsetzen. Verwenden Sie ausschließlich gut abgelagertes und trockenes Holz mit einer Restfeuchte von maximal 20 Prozent. Das Verbrennen von frischem, feuchtem Holz ist aufgrund der starken Rauchentwicklung verboten.

Lesen Sie auch

Holz in der Feuerschale richtig schichten

Für das Schichten des Holzes gibt es verschiedene Möglichkeiten, wobei sich die beiden im Folgenden beschriebenen als besonders praktikabel erwiesen haben.

Die klassische Pyramidenform

Bei dieser Art der Aufschichtung gehen Sie am besten wie folgt vor:

  • Zerknüllen Sie zwei oder drei Seiten einer Tageszeitung und legen Sie sie in die Mitte der Feuerschale.
  • Stellen Sie darum herum dünne Weichholzspäne oder -zweige in Pyramidenform auf.
  • Darauf folgt eine Schicht etwas dickerer Weichholzäste.
  • Diese Pyramide zünden Sie zunächst am Papier an.
  • Die Flamme sollte auf das Weichholz übergehen.
  • bei Bedarf können Sie zusätzlich Grillanzünder einsetzen.
  • Ist das Feuer angebrannt, legen Sie nach und nach weitere, größere Scheite hinzu.
  • Verwenden Sie nun Hartholz.
  • Jedoch nicht zu viele Scheite auf einmal, da die Flamme sonst erstickt wird.

Die Blockschichtung

Auch diese Aufschichtung hat sich bewährt, wobei Sie hier immer auf einen ausreichenden Abstand zwischen den Scheiten achten müssen: Nur so kann die Versorgung des Feuers mit Sauerstoff sichergestellt werden.

  • Legen Sie Weichholzklötzchen im Abstand von drei Zentimetern parallel zueinander in die Feuerschale.
  • Darauf kommt eine zweite Lage, allerdings um 90° gedreht.
  • Entzünden Sie das Holz, verwenden Sie gegebenenfalls Zeitungspapier und / oder Grillanzünder.
  • Legen Sie nun Hartholzscheite nach, jedoch nicht zu viele auf einmal.

Tipps

Verwenden Sie niemals einen Brandbeschleuniger wie beispielsweise Benzin. Hier kann es schnell zu einer Stichflamme kommen, die möglicherweise Umstehende schwer verletzt.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Gorlov-KV/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.