Der richtige Rückschnitt des Feuerdorns

Der Feuerdorn ist ein beliebter Solitär- und Heckenstrauch, der im Herbst mit seinen leuchtend roten oder orangegelben Früchten wunderschöne Farbakzente im Garten setzt. Da das Rosengewächs dazu neigt sparrig zu wachsen benötigt es einen regelmäßigen Schnitt.

Verjüngungsschnitt für schönen Wuchs

Das Zurückschneiden fördert den reich verzweigten Neuaustrieb der Pflanze. Jungpflanzen sollten aus diesem Grund häufiger geschnitten werden, damit sie sich zu kompakten und formschönen Büschen entwickeln. Da der Feuerdorn ein sehr robustes Gehölz ist, verträgt er auch einen kräftigen Rückschnitt gut und belohnt Ihre Mühe und den Pflegeaufwand mit schönem Wuchs und Blütenreichtum.

Lesen Sie auch

Der Zeitpunkt für den Auslichtungsschnitt

Einen ersten Schnitt des Feuerdorns können Sie im Februar oder März vornehmen. Zu diesem Zeitpunkt haben Vögel, für die die leuchtenden Beeren des Strauches ein willkommener Leckerbissen in der kalten Jahreszeit sind, alle Früchte geerntet. Entfernen Sie beim Zurückschneiden alle langen Triebe ohne Verzweigungen sowie die nach innen wachsenden Äste mit einer scharfen Rosen- oder Astschere. Der Schnitt erfolgt immer knapp über dem Auge. Dies ist die leicht verdickte Stelle des Zweiges, aus der später ein neuer Trieb wachsen wird.

Ein weiterer Formschnitt kann im Frühsommer erfolgen

Um den Johannistag am 24. Juni herum legt der Feuerdorn eine Wachstumspause ein. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen weiteren Schnitt. Achten Sie beim Sommerschnitt des Feuerdorns unbedingt auf brütende Vögel, die im dichten Blattwerk ihre Nester bauen und im Schutz der dornenbewehrten Zweige ihre Jungen aufziehen. Entfernen Sie zudem nicht zu viele Blütendolden, da sich ansonsten im Herbst kaum Früchte bilden werden. Haben Sie eine Hecke aus Feuerdorn gepflanzt ist nun auch der richtige Zeitpunkt für den Heckenschnitt. Diesen Formschnitt können Sie mit der elektrischen oder benzinbetriebenen Heckenschere (22,00€ bei Amazon*) vornehmen. Im Anschluss können Sie die Büsche ebenso zurückschneiden und auslichten wie einen solitär gepflanzten Feuerdorn.

Tipps für den richtigen Schnitt

Setzen Sie beim Schnitt die Schere mit leicht schrägem Verlauf an. So kann das Wasser an der Schnittstelle leicht ablaufen und die Infektionsgefahr für Pflanzenkrankheiten ist geringer. Beim Zurückschneiden sollten Sie nicht zu zögerlich sein, denn nur bei ausreichendem Schnitt hat der Feuerdorn die Möglichkeit kräftige und schön verzweigte Äste zu entwickeln. Als Faustregel gilt: Etwa ein Drittel des Zweiges dürfen Sie unbesorgt einkürzen. Dürre und kahle Äste werden vollständig entfernt. Verzichten Sie bei Frost und in den sonnigen Mittagsstunden auf den Gehölzschnitt, da die freigelegten Triebe durch die Witterungsbedingungen Schaden nehmen könnten.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.