Feldmaus oder Wühlmaus?

Die Feldmaus gehört zur Familie der Wühlmäuse, ist aber einer der kleinsten Vertreter der 150-Arten starken Unterfamilie der Wühler. Sie misst weniger als die Hälfte der Großen Wühlmaus. Erfahren Sie hier weitere Unterschiede der Feldmaus zur Großen Wühlmaus.

feldmaus-oder-wuehlmaus
Die Feldmaus ist deutlich kleiner als die Große Wühlmaus

Gemeinsamkeiten der Feldmaus und der Großen Wühlmaus

Die Große Wühlmaus, auch (Ost-)Schermaus oder Erdratte genannt, gehört ebenso wie die Feldmaus zur Familie der Wühlmäuse. Gemein haben sie ihre rundliche Körperform und die kleinen rundlichen Ohren. Auch in der braunen Fellfarbe mit dem helleren Unterleib ähneln sie sich. Beide Arten richten im Garten großen Schaden an, wenn auch nicht unbedingt auf die gleiche Art. Dennoch ist die Feldmaus von einer adulten Großen Wühlmaus problemlos zu unterscheiden.

Lesen Sie auch

Unterschiede zwischen Großer Wühlmaus und Feldmaus

Die Feldmaus hat eine Kopf-Rumpflänge von 9 bis ca. 12 cm, die Große Wühlmaus hingegen wird je nach Art zwischen 13 und 24 cm (aquatisch lebende Art) oder 13 bis 16,5 cm (an Land lebende Art) groß. Somit ist die Große Wühlmaus immer größer als eine Feldmaus.

Ein direkter Vergleich zwischen Feldmaus und Wühlmaus

  Große Wühlmaus Feldmaus
Kopf-Rumpf-Länge 13 bis 24 cm 9 bis 12 cm
Schwanzlänge 1/2 der Körperlänge 1/4 oder 1/3 der Körperlänge
Gewicht je nach Art 65 bis 320 g 18 bis 51 g
Fellfarbe dunkelbraun bis braun, helle Unterseite gelblich braun bis braun, helle Unterseite
Ernährung Pflanzenfresser, vor allem Wurzeln Pflanzenfresser, vor allem oberirdische Pflanzenteile
Gangform oval, relativ breit schmale Rinnen, viele dicht beieinander liegende Mäuselöcher

Hintergrund

Die Familie der Wühlmäuse

Wühlmaus bezeichnet kein Tier sondern eine Tierfamilie, die über 150 Arten umfasst. Dazu zählen unter anderem die Feldmaus, die Große Wühlmaus oder Schermaus, verschiedene Arten der Lemminge, die Bisamratten und die im Wald wohnende Rötelmaus. Wühlmäuse gibt es in Europa, Asien und Amerika und graben lästige Gänge, um an Gemüse und Wurzeln zu kommen. Ihre Hügel werden oft mit denen von Maulwürfen oder Ratten verwechselt.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Rudmer Zwerver/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.