Engelstrompete treibt nicht aus – was tun?

Verschiedene Auslöser bewirken, dass eine Engelstrompete nicht austreibt. Diese Ursachenanalyse bringt Licht ins Dunkel und erläutert vier häufige Gründe für das Problem. Mit welchen Gegenmaßnahmen Sie dem Blattaustrieb einer Brugmansia auf die Sprünge helfen, lesen Sie hier.

engelstrompete-treibt-nicht-aus
Ein Umtopfen kann den Austrieb anregen

Warum treibt meine Engelstrompete nicht aus?

Im April öffnet sich für die Engelstrompete das Zeitfenster für den Austrieb. In der Regel kommt das Wachstum in Schwung, wenn die Temperaturen sich dauerhaft im zweistelligen Bereich bewegen. Treibt eine Engelstrompete im Frühjahr nicht aus, stecken diese Ursachen dahinter:

  • Kräftiger Rückschnitt verzögert den Austrieb.
  • Bei Kälte hält eine Brugmansia den Austrieb unter Verschluss.
  • Schädlingsbefall im Winterquartier unterbindet den Blattaustrieb.
  • In ausgezehrter Erde des Vorjahres treibt eine Engelstrompete nicht aus.
  • Was zu tun ist als wirksame Gegenmaßnahmen, lesen Sie in den folgenden Abschnitten.

Lesen Sie auch

Welche Schnittführung ist günstig für den Blattaustrieb?

Aus Platzgründen schneiden Hobbygärtner*innen ihre Engelstrompete im Herbst zurück. Ein zu starker Rückschnitt bremst freilich den Austrieb aus. Mit einer moderaten Schnittführung stutzen Sie das Gehölz auf die passende Größe für das Winterquartier, ohne den nächstjährigen Austrieb zu unterbinden.

Das gelingt, indem Sie oberhalb der letzten Gabelung alle überlangen Triebe einkürzen. Ein gelegentlicher Schnitt ins alte Holz für eine schöne Wuchsform beeinträchtigt den Austrieb nicht.

Wann darf meine Engelstrompete nach draußen?

Konfrontiert mit Temperaturen im einstelligen Bereich, treibt eine Engelstrompete nicht aus. Übersteigt das Thermometer bei Tag und Nacht zuverlässig die 12-Grad-Marke, können Sie Ihre Brugmansia ausräumen. Unter normalen Witterungsbedingungen beginnt für die tropischen Zierpflanzen Mitte Mai die Freiluftsaison.

Wie überwintern Engelstrompeten richtig?

Engelstrompeten vertragen keinen Frost. Aus diesem Grunde sind die südamerikanischen Zierpflanzen angewiesen auf ein frostfreies Winterquartier. Idealerweise sollte Ihre Brugmansia hell und leicht temperiert überwintern bei 10° bis 15° Celsius. Weil das tropische Gehölz seine Blätter abwirft, besteht die Option einer dunklen, kühlen Überwinterung bei 5° bis 10° Celsius.

Schädlingsbefall im Winterquartier torpediert den Neuaustrieb im nächsten Jahr. Indem Sie Ihrer Engelstrompete jede Woche einen Kontrollbesuch abstatten, kommen Sie listigen Schädlingen rechtzeitig auf die Spur. Spinnmilben, Blattläuse und anderes Gesindel können Sie im frühen Befallsstadium mit einfachen Hausmitteln effektiv bekämpfen.

Wann und wie oft wird die Engelstrompete umgetopft?

Frisches Substrat in bester Qualität zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen für einen zügigen Austrieb und ein prächtiges Wachstum. Alljährliches Umtopfen in hochwertige Kübelpflanzenerde steht daher ganz oben auf dem Pflegeprogramm. Bester Zeitpunkt ist kurz bevor Sie Ihre Engelstrompete ausräumen.

Tipp

Engelstrompete ist stark giftig

Alle Pflanzenteile der Engelstrompete enthalten einen brisanten Cocktail aus toxischen Alkaloiden. Widmen Sie sich den Pflegearbeiten an Ihrer Engelstrompete bitte nur mit Handschuhen. Idealerweise wappnen Sie sich mit Schutzbrille und Mundschutz gegen die gefährliche Wirkung der Giftstoffe. Im Familienhaushalt mit Haustieren sollte sich die Pflanze für Kinder, Hunde und Katzen außer Reichweite befinden.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Jalpa Malam/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.