Eisenhut säen
Die Samen für die Aussaat des Eisenhuts dürfen nicht in freier Natur gesammelt werden

Der giftige und bezaubernd schöne Eisenhut: Tipps für die Aussaat

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist zwar wie viele andere Eisenhut-Unterarten für den Garten extrem giftig, trotzdem wird er aufgrund seiner auffälligen Blüten sehr oft als Zierstaude angepflanzt. Die Pflanze kann nicht nur durch Teilung vermehrt werden, sondern auch relativ einfach aus Samen gezogen werden.

Artenschutz: Samen nicht in der Natur sammeln

Die Vorkommen des Eisenhuts sind im Verlauf der Jahrhunderte aufgrund der spezifischen Standortbedürfnisse und der dem Eisenhut zugeschriebenen Heilkräfte stark dezimiert worden. Aus diesem Grund stehen viele Eisenhut-Sorten in zahlreichen Ländern unter einem besonderen gesetzlichen Schutz. Deshalb dürfen nicht nur die Pflanzenteile, sondern auch die giftigen Samen nicht in der Natur gesammelt werden. Der Fachhandel hält aber mittlerweile eine Fülle an Eisenhut-Sorten als Saatgut oder Jungpflanzen bereit. Diese blühen teilweise während der Blütezeit noch prächtiger als die Wildsorten des Eisenhuts.

Den richtigen Standort für die Aussaat wählen

Der Eisenhut kommt in der Natur an eher kühlen und feuchten Standorten entlang von Bachläufen oder an Berghängen vor. Er verträgt zwar keine starke Staunässe, sollte aber stets genügend Feuchtigkeit zur Verfügung haben. Da der Eisenhut humus- und nährstoffreiche Böden liebt, gilt er auch als eine Zeigerpflanze für stickstoffhaltige Böden. Der Sonnen- oder Schattenbedarf des Eisenhuts unterscheidet sich von Sorte zu Sorte etwas und sollten den Angaben auf der Saatgutverpackung entnommen werden.

Weitere Faktoren bei der Aussaat von Eisenhut

Bei der Aussaat von Eisenhut sollten Sie die folgenden Faktoren beachten:

  • der Eisenhut zählt zu den Kaltkeimern
  • als Dunkelkeimer sollten die Samen leicht mit Erde bedeckt werden
  • beim Pikieren der Jungpflanzen sollten Handschuhe getragen werden

Die Samen des Eisenhuts sollten nicht zu dicht bei einander ausgesät werden, da sich sonst nur sehr schwache Keimlinge bilden können.

Tipps

Wenn Sie den Eisenhut eher in der Mitte Ihrer Staudenbeete aussäen, dann kommen Sie, Ihre Kinder und Haustiere weniger wahrscheinlich mit den Blättern und Blüten des Eisenhuts in Berührung. Das ist wichtig, weil die Pflanzen und Samen nicht nur beim Verzehr, sondern auch schon bei bloßer Berührung giftig wirken können.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum