Edelweiß

Edelweiß im Winter: So schützen Sie die Pflanze richtig

Artikel zitieren

Das Edelweiß, bekannt für seine charakteristische Schönheit, ist widerstandsfähiger als man denkt. Dieser Artikel beleuchtet die Winterhärte der Pflanze und gibt Tipps zur optimalen Pflege, Vermehrung und Kultivierung im Topf.

Edelweiß im Winter
Edelweiß wächst im Gebirge und ist somit winterhart

Winterhärte des Edelweiß

Das Edelweiß (Leontopodium alpinum) ist hervorragend an winterliche Bedingungen angepasst und verträgt Temperaturen bis zu -28 Grad Celsius. In einem Steingarten oder direkt im Gartenboden gepflanzt, ist zusätzlicher Winterschutz in den meisten Regionen nicht notwendig. Nur in besonders strengen Wintern können Sie optional eine isolierende Schicht aus Fichtenreisig oder trockenem Laub anbringen, um die Pflanze vor extremen Frösten zu schützen.

Lesen Sie auch

Wenn Sie Edelweiß im Topf kultivieren, sollten Sie besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen. Da der Frost die Wurzeln schneller erreichen kann, ist es ratsam, das Pflanzgefäß mit Jutesäcken oder Vlies (6,00€ bei Amazon*) zu umwickeln und es auf eine isolierende Unterlage wie Styropor oder Holz zu stellen. Ein Standort im Haus ist nicht empfehlenswert, da Edelweiß sowohl ausreichend Licht als auch kühlere Temperaturen benötigt.

Optimale Bedingungen für das Edelweiß

Um dem Edelweiß die idealen Bedingungen zu bieten, sollten Sie einen vollsonnigen Standort wählen. In seiner natürlichen Umgebung gedeiht das Edelweiß auf kargen, steinigen Böden, die gut durchlässig und kalkhaltig sind. Daher sind Steingärten oder Bereiche am Fuß von Mauern, die tagsüber viel Sonnenlicht speichern, besonders geeignet.

Bereiten Sie den Boden so vor, dass er gut durchlässig ist. Mischen Sie Gartenerde mit grobem Sand und Kies, um Staunässe zu vermeiden. Ein nährstoffarmer Boden wird bevorzugt und eine gelegentliche Zugabe von Kalk kann das Wachstum fördern.

Pflege des Edelweiß

Das Edelweiß ist eine pflegeleichte Pflanze, die sich für unerfahrene Gärtner besonders gut eignet. Dennoch gibt es einige Maßnahmen, die das Wohlbefinden und die Blühkraft der Pflanze fördern:

  • Gießen: Im Freiland benötigt das Edelweiß nur während längerer Trockenperioden zusätzliches Wasser. In der Topfkultur ist eine gleichmäßige, aber mäßige Bewässerung erforderlich.
  • Schutz vor Winternässe: Bedecken Sie den Wurzelbereich im Winter mit einer Schicht Fichtenreisig oder trockenem Laub, um die Pflanze vor übermäßiger Nässe und möglichen Frostschäden zu schützen.
  • Teilen der Pflanze: Teilen Sie das Edelweiß alle 2-3 Jahre im Frühjahr oder Herbst. Entfernen Sie dabei schwache Wurzeln und Triebe, um die Gesundheit und Blühfreude der Pflanze zu fördern.
  • Bodenpflege: Streuen Sie alle ein bis zwei Jahre etwas Kalk um die Pflanze und arbeiten Sie diesen leicht in den Boden ein.
  • Schneiden: Entfernen Sie im Frühjahr abgestorbene oder vertrocknete Pflanzenteile und während des Wachstumszeitraums verblühte Material, um Platz für frische Triebe zu schaffen.

Vermehrung des Edelweiß

Es gibt verschiedene effektive Methoden, um Edelweiß zu vermehren, wobei die Teilung und die Aussaat von Samen die gängigsten sind.

Teilung der Pflanzen

Die einfachste und erfolgreichste Methode zur Vermehrung von Edelweiß ist die Teilung etablierter Pflanzen im Frühjahr oder Herbst:

  1. Heben Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Boden.
  2. Teilen Sie den Wurzelballen mit einem scharfen Messer in zwei Teile, wobei jeder Teil mindestens zwei Triebe haben sollte.
  3. Pflanzen Sie die geteilten Stücke sofort wieder ein und achten Sie darauf, sie so tief zu setzen, wie die Mutterpflanze zuvor im Boden war.

Aussaat von Samen

Die Vermehrung durch Samen erfordert einen Kältereiz, um die Keimfähigkeit zu verbessern. Selbst gesammelte Samen sollten im Winter entweder im Freien gelagert oder für 2 bis 3 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Aussaat erfolgt ab Februar:

  1. Verteilen Sie die Samen auf leicht angefeuchteter Erde in Schalen.
  2. Drücken Sie die Samen nur leicht an, sodass sie nicht mit Erde bedeckt sind, da Edelweiß Lichtkeimer sind.
  3. Stellen Sie die Schalen an einen hellen Ort, jedoch nicht in direkte Sonneneinstrahlung, und decken Sie sie für ein konstantes Mikroklima mit einer transparenten Folie ab.
  4. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.

Bei einer Temperatur von 15 bis 18 Grad Celsius keimen die Samen in etwa 15 bis 20 Tagen. Pikieren Sie die Jungpflanzen nach etwa 6 bis 8 Wochen und akklimatisieren Sie sie vor dem Auspflanzen ins Freie.

Edelweiß im Topf

Das Kultivieren von Edelweiß im Topf kann eine ausgezeichnete Alternative zur Pflanzung im Freiland sein, besonders wenn Sie die Wachstumsbedingungen besser kontrollieren möchten. Wählen Sie einen Topf aus einem durchlässigen, natürlichen Material wie Ton. Das Pflanzgefäß sollte über Abflusslöcher verfügen und mindestens 20 cm im Durchmesser sein.

Schritte zur Bepflanzung

  1. Drainageschicht anlegen: Bedecken Sie den Boden des Topfes mit einer mindestens 10 cm hohen Schicht aus Kies, Blähton oder Splitt für eine ausreichende Drainage.
  2. Substrat vorbereiten: Mischen Sie Gartenerde und Sand im Verhältnis 1:1. Fügen Sie eine Handvoll Kalk und einige gröbere Steine hinzu.
  3. Pflanzen: Setzen Sie das Edelweiß in das vorbereitete Substrat und drücken Sie es leicht an. Gießen Sie das Edelweiß nach dem Einpflanzen gut an.
  4. Platzierung: Stellen Sie den Topf an einen vollsonnigen Standort, wie Balkon, Terrasse oder Garten. Edelweiß ist als Zimmerpflanze ungeeignet.

Pflegetipps

  • Bewässerung: Gießen Sie sparsam und sorgen Sie dafür, dass der Wurzelballen zwischen den Wassergaben leicht antrocknet. Vermeiden Sie Staunässe durch eine gute Drainage.
  • Überwinterung: Schützen Sie den Topf im Winter, indem Sie ihn mit Jutesäcken oder einem dicken Vlies (6,00€ bei Amazon*) umwickeln und auf eine isolierende Unterlage stellen. Ein Platz im Haus ist ungeeignet, da der Pflanze das nötige Licht und die kühlen Temperaturen fehlen.

Mit diesen Maßnahmen stellen Sie sicher, dass Ihr Edelweiß auch im Topf gedeiht und Sie sich langanhaltender Blütenpracht erfreuen können.

Bilder: adrianciurea69 / iStockphoto