Edelweiß richtig überwintern

Vor allem in Steingärten kommt die interessante Blüte - die eigentlich eine Scheinblüte ist - wunderbar zur Geltung. Zwar ist die Hochgebirgspflanze gut winterhart, verträgt in der kalten Jahreszeit jedoch nicht allzu viel Nässe.

Edelweiß im Winter
Edelweiß ist winterhart und benötigt im Freiland keinen Winterschutz
Früher Artikel Edelweiß braucht nur wenig Pflege Nächster Artikel Edelweiß – Alpenblume mit hoher symbolischer Bedeutung

Edelweiß im Garten überwintern

Um ausgepflanzten Edelweiß brauchen Sie sich im Grunde nicht zu kümmern, denn in den vielen Fällen wird sich die Pflanze in ihre unterirdischen Rhizome zurückziehen. Ein Rückschnitt ist nicht notwendig, lediglich die abgestorbenen Pflanzenteile sollten im Frühjahr beseitigt werden. Bei extremen Frösten können Sie die Pflanze mit Tannen- oder Fichtenzweigen abdecken, um so ihren natürlichen Winterschutz – eine dicke Schneeschicht – zu simulieren.

Edelweiß im Topf überwintern

Das Überwintern eines Edelweiß’ im Topf ist dagegen nicht ganz so einfach, denn hier gilt es, das empfindliche Wurzelgeflecht vor einem Durchfrieren zu schützen. Umwickeln Sie den Topf also mit einer dämmenden Folie oder einem Vlies, wobei alternativ auch ein mit Laub gefüllter Jutesack (6,99€ bei Amazon*) seinen Zweck erfüllt. Zudem wird der Topf auf eine Styroporplatte (25,90€ bei Amazon*) gestellt, um von unten eindringende Kälte abzuhalten.

Tipps & Tricks

Wenn es möglich ist, sollten Sie den Topf mit dem Edelweiß über den Winter in die Erde eingraben – dort ist er am besten geschützt.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.