Edellieschen

Winterharte Edellieschen: Mythen und Wahrheiten aufgedeckt

Artikel zitieren

Edellieschen sind zwar nicht winterhart, doch mit der richtigen Pflege müssen Sie auf ihre Blütenpracht nicht verzichten. Dieser Artikel erklärt die Überwinterung im Haus und gibt Tipps für die Kultur als einjährige Pflanze.

Edellieschen im Winter
Edellieschen sind extrem kälteempfindlich und können im Winter nicht draußen bleiben

Sind Edellieschen winterhart?

Edellieschen, botanisch als Impatiens Neuguinea-Hybriden bekannt, sind nicht winterhart. Diese Pflanzen, die ursprünglich aus dem Hochland Neuguineas stammen, benötigen konstante Temperaturen über 10 Grad Celsius, um zu gedeihen. Frost und Temperaturen darunter können ihnen erheblichen Schaden zufügen oder sogar zum Absterben führen. Daher werden Edellieschen in unseren Breitengraden häufig als einjährige Pflanzen kultiviert. Sie werden jedes Jahr im Frühjahr neu gepflanzt und blühen bis in den Herbst hinein, bevor sie durch den Winter vergehen. Eine Überwinterung ist möglich, jedoch meist nur im Haus erfolgreich und mit Aufwand verbunden.

Lesen Sie auch

Überwinterung von Edellieschen

Obwohl Edellieschen nicht winterhart sind, können Sie Maßnahmen ergreifen, um diese Pflanzen erfolgreich durch den Winter zu bringen. Zwei bewährte Methoden sind die Überwinterung im Haus und die Vermehrung durch Stecklinge.

Überwinterung im Haus

Topfpflanzen können über den Winter in Innenräumen gehalten werden. Ein heller und kühler Platz bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius ist ideal. Geeignete Orte beinhalten unbeheizte Wintergärten, helle Treppenhäuser oder kühle Keller mit Fenstern.

Pflege während der Überwinterung:

  • Gießen: Reduzieren Sie die Wassermenge, sodass der Wurzelballen nicht vollständig austrocknet, aber auch nicht zu feucht ist.
  • Düngen: Während der Wintermonate ist keine Düngung erforderlich, da die Pflanzen sich in einer Ruhephase befinden.
  • Schneiden: Kürzen Sie die Triebe vor dem Einräumen leicht zurück, damit die Pflanze kompakt bleibt und Platz spart.

Vermehrung durch Stecklinge

Eine alternative Methode zur Überwinterung ist die Vermehrung durch Stecklinge. Dies ist besonders bei älteren Pflanzen oder zur Vermehrung mehrerer Exemplare effizient.

So geht’s:

  1. Schneiden Sie im Herbst oder Frühjahr etwa 5 bis 10 cm lange Kopfstecklinge von der Mutterpflanze ab.
  2. Entfernen Sie die unteren Blätter und setzen Sie die Stecklinge in ein Glas Wasser oder direkt in Anzuchttöpfe mit geeignetem Substrat.
  3. Platzieren Sie die Stecklinge an einem warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  4. Nach etwa 2 bis 3 Wochen sollten die Stecklinge Wurzeln gebildet haben. Sobald diese kräftig genug sind, können die jungen Pflanzen in Erde gesetzt werden.

Edellieschen als einjährige Pflanzen

Edellieschen werden in unseren Breiten oft als einjährige Pflanzen kultiviert, da sie nicht winterhart sind und Temperaturen unter 10 Grad Celsius schlecht vertragen. Pflanzen Sie Edellieschen nach den Eisheiligen im Frühjahr in Ihre Beete, Balkonkästen oder Töpfe, wenn die Nächte frostfrei sind. Die Blütezeit erstreckt sich dann von Mai bis weit in den Oktober hinein.

Vorteile der einjährigen Kultur

  • Geringer Aufwand: Verzicht auf die Überwinterung spart Pflegeaufwand und vermeidet Platzprobleme im Haus.
  • Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten: Die jährliche Neubepflanzung ermöglicht es, verschiedene Sorten und Farben auszuprobieren.
  • Gesundheit der Pflanzen: Jährliche Neupflanzungen minimieren das Risiko von Schädlingen und Krankheiten, die über den Winter bestehen bleiben könnten.

Tipps für die Pflege von Edellieschen

Edellieschen sind recht pflegeleicht, solange Sie einige wesentliche Pflegehinweise beachten.

Standort

Edellieschen bevorzugen halbschattige bis schattige Plätze, idealerweise ohne direkte Mittagssonne. Morgensonne und Abendsonne sind förderlich für ihr Gedeihen. Ein geschützter Standort im Sommer ist ebenfalls wichtig, um sie vor extremen Wettersituationen zu bewahren.

Substrat

Verwenden Sie ein humusreiches, lockeres und durchlässiges Substrat. Eine gute Drainage ist unerlässlich, besonders bei der Pflege in Töpfen oder Balkonkästen. Eine Drainageschicht aus Blähton oder Kies am Boden des Gefäßes kann hierbei hilfreich sein.

Gießen

Edellieschen benötigen eine gleichmäßige Feuchtigkeit. Halten Sie den Wurzelballen stets leicht feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe, die zu Wurzelfäule führen kann. An heißen Sommertagen ist es ratsam, morgens und abends zu gießen und vorzugsweise kalkarmes oder kalkfreies Wasser zu verwenden.

Düngen

Während der Wachstumsperiode von April bis September sollten Edellieschen alle zwei Wochen gedüngt werden. Ein Flüssigdünger eignet sich hierfür gut. Alternativ kann bei der Pflanzung ein Langzeitdünger in die Erde eingearbeitet werden. Sollten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig umtopfen, reicht auch eine jährliche Düngung oft aus.

Ausputzen

Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blüten, um die Pflanze zur Bildung neuer Knospen anzuregen und die Blütezeit zu verlängern. Zu Beginn der Blütezeit ist es ratsam, die Triebspitzen abzuknipsen, um einen buschigeren Wuchs zu fördern.

Mit diesen Pflegetipps können Sie sicherstellen, dass Ihre Edellieschen kräftig wachsen und reichhaltig blühen.

Bilder: peplow / iStockphoto