Echte Kamille erkennen

Woran Sie Echte Kamille erkennen

Die Echte Kamille gehört zu den ältesten durch den Menschen verwendeten Heilpflanzen überhaupt, ihre Anwendung ist bereits für die frühe Steinzeit belegt. Das Heilkraut lässt sich sehr vielseitig einsetzen, hilft jedoch vor allem innerlich wie äußerlich bei Entzündungen sowie bei Problemen des Magen- und Darmtraktes. Es gibt zahlreiche verschiedene Arten der Kamille, die sich äußerlich sehr ähnlich sind, jedoch keine Heilwirkung besitzen. Erfahren Sie, an welchen Merkmalen Sie die Echte Kamille erkennen können.

Kamille sammeln

Die Kamille ist in ganz Europa weit verbreitet und wächst sowohl in gebirgigen Höhen bis ca. 1.600 Metern als auch im norddeutschen Flachland. Sie finden das schnell wuchernde Kraut auf sonnigen und warmen Standorten an Feldrainen, Wegrändern, auf Wiesen und Äckern, auf Mauern, Brachland und Schuttplätzen. Allerdings ist es wichtig, wild wachsende Kamille nicht unbedacht zu sammeln, denn viele Äcker und Wiesen sind mit Pestiziden und anderen schädlichen Chemikalien behandelt. Derart behandelte Kamille ist als Heilpflanze nicht zu verwenden, ebenso wie dicht an viel befahrenen Straßen wachsende Pflanzen.

Der richtige Erntezeitpunkt

Etwa ab Mai bis in den September hinein dauert die Blütezeit der Kamille an, wobei Sie die Blütenköpfe möglichst schon im Juni / Juli sammeln sollten – der Gehalt an den wertvollen ätherischen Ölen ist dann am höchsten, wenn die Blüten bereits etwas Zeit zum reifen hatten, aber eben auch noch nicht überreif sind. Den optimalen Zeitpunkt erkennen Sie daran, dass etwa zwei Drittel einer Kamillenpopulation bereits erblüht, einige wenige Knospen jedoch noch geschlossen sind.

Merkmale der Echten Kamille

Sie können die Echte Kamille an folgenden typischen Merkmalen von anderen Kamillenarten unterscheiden:

  • Wuchshöhe bis etwa 50 Zentimeter, je nach Bodenbeschaffenheit auch weniger möglich (viele Arten der Hundskamille werden deutlich größer)
  • ein kräftiger Duft nach Kamille (im Gegensatz zur sehr ähnlichen, aber geruchslosen Falschen Kamille)
  • ein konkav gebogener Blütenboden mit herab hängenden Blättern
  • linear angeordnete Zungenblätter mit glatten Rändern (vor allem die Blätter der Hundskamille weisen eine leichte Zackung auf)

Die wichtigste Unterscheidung ist folgende: Schneiden Sie mit einem scharfen Messer einen Blütenboden von oben nach unten durch. er sollte im Inneren mehr oder weniger hohl sein. Sowohl die Falsche Kamille als auch die Hundskamille haben eher flache, gefüllte Blütenböden.

Tipps & Tricks

Um Verwechslungen vorzubeugen und Verunreinigungen mit Pestiziden und Co. zu vermeiden, bauen Sie die Echte Kamille doch im eigenen Garten an. Sie können auch einfach reife Blütenköpfe in der Natur sammeln und diese einfach im Garten fallen lassen – sie sät sich quasi von selbst aus.

IJA

Beiträge aus dem Forum

  1. Der Tod als Werbung

    In der heutigen Werbung fiel mir ein Bild auf : Eine Verkäuferin hält einen sehr großen Fisch in den Armen - dieser ist offensichtlich erstickt , wie sein geöffnetes Maul verrät Ich bin kein Öko - Heini und verstehe , daß Tiere für unsere Ernährung sterben müssen . Aber darf man einen toten Körper als Werbung benutzen . Die Verkäuferin kann nichts dafür . Warum hält der Chef nicht sein totes Kind in die Luft und sagt : " Wieder ein Problem weniger " ?

  2. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  3. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  4. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  5. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []