Echeveria

Echeverien vermehren: Kindel & Blattstecklinge nutzen

Artikel zitieren

Echeverien lassen sich leicht durch Kindel oder Blattstecklinge vermehren. Dieser Artikel erklärt Schritt für Schritt beide Methoden, von der Auswahl des Pflanzenmaterials bis zur Pflege der Jungpflanzen.

Echeveria Stecklinge
Die Echeveria lässt sich u.a. über Stecklinge vermehren

Echeveria über Tochterrosetten (Kindel) vermehren

Die Vermehrung durch Tochterrosetten, auch Kindel genannt, ist eine einfache und effektive Methode, um Ihre Echeveria-Sammlung zu erweitern. Diese kleinen Rosetten, die an der Basis der Mutterpflanze wachsen, sind bereits eigenständige Pflänzchen mit dem Potential, zu stattlichen Sukkulenten heranzuwachsen.

Schritt 1: Kindel abnehmen

Schritt 1: Kindel abnehmen

Die Kindel der Echeveria sollten mit einem scharfen Messer abgetrennt werden

Wählen Sie für die Vermehrung Kindel, die bereits eine Größe von zwei bis drei Zentimetern erreicht haben. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, verwenden Sie ein sauberes, scharfes Messer oder eine Schere. Trennen Sie das Kindel mit einem glatten Schnitt möglichst nah an der Mutterpflanze ab. So stellen Sie sicher, dass das Kindel genügend Wurzelmasse für ein erfolgreiches Anwachsen besitzt.

Schritt 2: Schnittstellen versorgen

Desinfizieren Sie die Schnittstellen sowohl am Kindel als auch an der Mutterpflanze sorgfältig mit klarem Wasser. Anschließend können Sie die Schnittstellen mit Holzkohlepulver bestreuen. Holzkohlepulver wirkt desinfizierend und fördert die Wundheilung.

Schritt 3: Kindel einpflanzen

Schritt 3: Kindel einpflanzen

Ein sandiges Substrat bietet jungen Echeverien ideale Anzuchtbedingungen

Verwenden Sie für die jungen Echeverien ein gut durchlässiges, sandiges Substrat, idealerweise spezielle Kakteenerde. Setzen Sie die Kindel so in die Töpfe, dass die Rosetten knapp über der Erdoberfläche sitzen. Wählen Sie für die Anzucht einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius. Eine leichte Bodenwärme unterstützt das Wurzelwachstum.

Schritt 4: Angießen

Schritt 4: Angießen

Moderates Gießen verhindert Fäulnis und fördert die Wurzelentwicklung

Gießen Sie die Jungpflanzen erst, nachdem die Schnittstellen gut abgetrocknet sind, um Fäulnis vorzubeugen. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber nicht nass, indem Sie die richtige Menge Wasser verwenden. Eine moderate Wassergabe fördert die gesunde Entwicklung der Wurzeln.

Echeveria über Blattstecklinge vermehren

Die Vermehrung über Blattstecklinge ist eine spannende Methode, um neue Echeveria-Pflanzen heranzuziehen. Mit etwas Geduld und der richtigen Pflege können aus einzelnen Blättern vollständige Sukkulenten entstehen.

Schritt 1: Blätter auswählen und abnehmen

Wählen Sie für die Vermehrung gesunde, unbeschädigte Blätter, die ausreichend groß und nicht frisch gewachsen sind. Drehen Sie die Blätter vorsichtig von der Mutterpflanze ab, um sie mit einem sauberen Schnitt am Ansatz vom Stamm zu lösen. Achten Sie darauf, dass die Abbruchstelle am Blatt glatt und unversehrt ist.

Schritt 2: Blätter trocknen lassen

Lassen Sie die abgetrennten Blätter ein bis zwei Tage an einem trockenen, schattigen Ort liegen. So können die Bruchstellen trocknen und verhärten, was einem späteren Verfaulen vorbeugt.

Schritt 3: Blätter auf Erde legen

Legen Sie die getrockneten Blätter auf die Oberfläche eines flachen Gefäßes, das mit leicht feuchter Kakteen- und Sukkulentenerde gefüllt ist. Stecken Sie die Blätter nicht in die Erde. Wählen Sie für das Gefäß einen hellen und warmen Standort, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Schritt 4: Feuchtigkeit halten

Halten Sie das Substrat in den folgenden Wochen leicht feucht, ohne es zu durchnässen. Eine Sprühflasche eignet sich gut, um die Erde sanft zu befeuchten. Nach einiger Zeit bilden sich an den Blättern kleine Wurzeln und anschließend neue Pflänzchen.

Schritt 5: Jungpflanzen eintopfen

Schritt 5: Jungpflanzen eintopfen

Jungpflanzen werden für ein gesundes Wachstum umsichtig umgetopft

Sobald die jungen Pflänzchen eine Größe von etwa ein bis zwei Zentimetern erreicht haben, können Sie diese vorsichtig in kleine Töpfe mit speziellem Substrat für Sukkulenten und Kakteen umpflanzen. Achten Sie auf eine durchlässige, sandige Erde, um Staunässe zu vermeiden. Setzen Sie die Jungpflanzen so ein, dass die Rosetten auf der Substratoberfläche aufliegen. Wählen Sie anschließend einen hellen und warmen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Bilder: i-m-a-g-e / Shutterstock