Dicke Bohnen pflanzen, pflegen und ernten

Die Dicke Bohne kann sowohl frisch als auch getrocknet zubereitet werden. Sie ist auch in Deutschland sehr beliebt und ist immer häufiger in Gemüsegärten anzutreffen. Dank ihrer hübschen Blüte ist sie auch sehr dekorativ. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie in Ihrem Garten die Dicke Bohne pflanzen, pflegen und reichlich Ernte erzielen.

dicke-bohnen-pflanzen
Die Blüten der Dicken Bohne sind sehr attraktiv

Dicke Bohne, Ackerbohne, Saubohne – was ist was?

Die Dicke Bohne hat viele Namen. Sie ist unter anderem unter folgenden Namen benannt:

  • Ackerbohne
  • Saubohne
  • Puffbohne
  • Favabohne
  • Viehbohne
  • Große Bohne
  • Pferdebohne

Lesen Sie auch

Die Dicke Bohnen direkt ins Beet säen oder vorziehen?

Die Dicke Bohne kann bereits ab Ende Februar ins Freiland gesät werden oder aber Sie ziehen Ihre Ackerbohnen daheim vor.

Was spricht fürs Vorziehen?

Bereits Ende Januar können Sie die Saubohnen. Das hat mehrere Vorteile:

  • Sie können eher ernten.
  • Lausbefall wird vorgebeugt.
  • Sie müssen nicht pikieren.

Eine Anleitung zum Vorziehen der Dicken Bohnen finden Sie hier.

Der beste Standort für die Dicke Bohne

Die Dicke Bohne ist ein Schwachzehrer, weshalb der Boden vor der Aussaat nicht mit Kompost versorgt werden sollte. Einzig zu beachten ist die Fruchtfolge. Da die Saubohne zu den Leguminosen zählt, sollte sie nicht direkt nach einer anderen Leguminose gepflanzt werden. Es sollten vier Jahre vergehen, bevor wieder eine Leguminose an den Standort einer Leguminose gepflanzt wird.

Dicke Bohnen brauchen eigentlich keine Rankhilfe. Allerdings können große Pflanzen bei starken Witterungen zum Umkippen neigen. Daher kann es sinnvoll sein, die Pflanzen an eine Schnur oder einen Zaun anzulehnen.

Dicke Bohnen mulchen

Dicke Bohnen mögen es feucht, weshalb es sinnvoll ist, sie zu mulchen. Mulch (25,54€ bei Amazon*) verhindert außerdem Unkrautwachstum und erleichtert somit die Gartenarbeit.

Schädlinge an Dicken Bohnen

Die Dicke Bohne hat einen hartnäckigen Feind: Die Schwarze Bohnenlaus. Die haben die Saubohne zum Fressen gern und können bei frühzeitigem Befall die Blüten der Bohne derart schädigen, dass die Ernte komplett ausfällt.

Wie beugen Sie gegen einen Befall der Bohnenlaus vor?

Je früher Sie säen bzw. vorziehen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Schwarze Bohnenlaus Ihrer Dicken Bohnen schweren Schaden zufügt. Die Laus mag es warm und befällt die Pflanze erst im Sommer. Ist diese dann schon weit genug ausgebildet, kann der Schädlingsbefal ihr nichts mehr anhaben.

Die Ernte der Dicken Bohnen

Dicke Bohnen sind erntereif, wenn die Schoten prall und kräftig grün sind. Das ist je nach Sorte 14 bis 16 Wochen nach der Aussaat. Am einfachsten geht die Ernte mit einer Gartenschere vonstatten, um die Bohnen ganz einfach von der Pflanze abknipsen zu können.
Die Bohnen können frisch von der Pflanze geerntet werden oder aber zum Trocknen an der Pflanze belassen werden, um die Samen zum Säen oder Kochen aufzubewahren. Die frischen Samen der Dicken Bohne sind von einer gummiartigen, weißen Schale umgeben. Die ist nicht so lecker und wird daher oft entfernt. Sie ist aber nicht gesundheitsschädigend und das Pulen ist sehr aufwändig. Sie kann daher auch problemlos mitgegessen werden. Probieren Sie es am besten einfach aus.

Youtube

Text: Sara Müller
Artikelbild: Fahd chkounda/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.