Dahlien

Dahlien düngen: Erfolgreiche Methoden für üppige Blüten

Artikel zitieren

Die meisten Dahlien bevorzugen sonnige, geschützte Standorte mit gedüngten und gut drainierten Böden. Besonders wichtig werden Düngung und Wässerung während der Blütezeit. Wie und wann Sie Dahlien für eine reiche Blüte düngen müssen, lesen Sie in diesem Artikel.

Georginen düngen
Etwas Kompost oder Hornspäne genügen den Dahlien als Dünger
AUF EINEN BLICK
Wie kann man Dahlien düngen?
Dahlien düngen Sie möglichst mit organischen Düngemitteln, wofür sich reifer Kompost, Rinderdung und Hornspäne am besten eignen. Die Düngung erfolgt zu drei Zeitpunkten: nach dem Ausgraben der Knollen im Herbst, beim Einpflanzen derselben im Frühjahr und im Juli vor der Blüte.

Wann und wie oft düngt man Dahlien?

Die Art der Düngung entscheidet darüber, wann Sie Ihre Dahlien düngen. Bei einer organischen Düngung erfolgen die Düngergaben zu diesen drei Zeitpunkten:

Lesen Sie auch

Bei einer gemischten organisch-mineralischen Düngung versorgen Sie die Pflanzen mit einem organischen Dünger im Herbst und düngen dann zwischen Mai (ab ca. vier Wochen nach der Pflanzung) und August etwa alle vier bis sechs Wochen. Alternativ können Sie auch einen Langzeitdünger verwenden, dann reduziert sich die Zahl der Düngergaben auf zwei bis drei. Ende August sollte die Düngung gänzlich gestoppt werden.

Womit düngt man Dahlien?

Um Dahlien optimal zu düngen, sollte man möglichst organische Düngemittel verwenden. Diese versorgen die Blumen mit dem richtigen Mix an allen wichtigen Nährstoffen, verbessern zudem den Boden (und erhöhen den Anteil an hochwertigem Humus) und reduzieren die Gefahr des Überdüngens. Und so wird gedüngt:

  • im Herbst reifen Kompost oder Rinderdung an den Pflanzstellen unterheben
  • im Frühjahr reifen Kompost und Hornspäne ins Pflanzloch geben
  • Menge: ca. zwei Hände voll pro Knolle
  • im Juli nochmals mit Kompost düngen

Alternativ können Sie auch fertige Blühpflanzendünger (13,00€ bei Amazon*) auf organischer Basis oder gekörnten Rinderdung verwenden, beispielsweise für Dahlien im Topf.

Kann man Dahlien mit Kaffeesatz düngen?

Tatsächlich können Sie Dahlien auch mit Kaffeesatz düngen, zumal dieses natürliche Düngemittel reichlich Kalium enthält – dies ist wichtig für die Blüte. Allerdings eignet sich Kaffeesatz nicht als alleiniges Düngemittel, weil es nicht alle für die Dahlienblüte wichtigen Nährstoffe enthält. Außerdem versäuert Kaffee den Boden, wohingegen Dahlien eher etwas Kalk benötigen. Ab und zu spricht sicherlich nichts gegen eine Handvoll getrockneten Kaffeesatz, jedoch nur als ergänzendes Düngemittel. Gegen einen zu sauren pH-Wert hilft etwas Gartenkalk, den Sie ca. vier Wochen vor dem Auspflanzen der Knollen im Frühjahr ausbringen.

Wie düngt man Dahlien im Topf?

Dahlien im Topf brauchen etwas mehr Dünger als ihre ausgepflanzten Verwandten im Beet. Für eine reiche Blütenbildung sollten Sie Topfdahlien zwischen Juni und August regelmäßig mit einem flüssigen Düngemittel für Blühpflanzen versorgen. Diese Volldünger enthalten einen höheren Anteil an Phosphor, der für die Ausbildung von Blüten besonders wichtig ist. Außerdem sollten Sie eine hochwertige, auf Kompost basierende Pflanzerde verwenden, die mit Hornmehl aufgebessert wird. Pro Liter Pflanzerde fügen Sie einen Esslöffel Hornmehl hinzu. Nach der Pflanzung in solch nährstoffreiche Erde beginnen Sie erst ca. vier bis sechs Wochen später mit der Düngergabe.

Tipp

Kann man Dahlien auch mit mineralischen Düngern düngen?

Grundsätzlich ist dies möglich, allerdings raten wir Ihnen von einer rein mineralischen Düngung mit Blaukorn und Co. ab. Mineraldünger enthalten oft sehr viel Stickstoff. Dies regt zwar das Triebwachstum an, aber unterdrückt die Ausbildung von Blütenknospen. Zudem schadet die mineralische Düngung der Bodengesundheit und führt leicht zu einer Überdüngung.