Buntnessel – die Blattschmuckstaude eindrucksvoll kombinieren

Absolut umwerfend sind sie, die Blätter der Buntnessel. Sie stellen das schlichte Laubgewand anderer Gewächse gekonnt in den Schatten und sorgen für farbenfrohe Akzente in ihrem Umfeld. Doch einsam fristen sie ihr Dasein ungern. Wie kombiniert man sie am besten?

buntnessel-kombinieren
Buntnessel und Efeu ergänzen sich wunderbar

Welche Faktoren sind beim Kombinieren der Buntnessel zu beachten?

Um die Ausstrahlung der Buntnessel hervorzuheben und sie nicht ins Lächerliche zu ziehen, sollten Sie beim Kombinieren den folgenden Faktoren Wert beimessen:

  • Laubfarbe: grün, orange, gelb, rot oder braun (meist mehrfarbig)
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Standortanforderungen: absonnig, durchlässiger und nährstoffreicher Boden
  • Wuchshöhe: 30 bis 60 cm

Lesen Sie auch

Da die Farbgebung der Blätter der Buntnessel recht aufsehenerregend ist, ist es empfehlenswert, sie mit Gewächsen zu kombinieren, die weniger auffällige Blätter besitzen. Ansonsten wirkt das Gesamtbild schnell überstrapaziert und kitschig.

Die Wuchshöhe der Buntnessel sollten Sie bei Ihren Überlegungen ebenso mit einbeziehen. Hinter hohen Gewächsen bleibt sie weitgehend unentdeckt. Daher sollte sie stets im Vordergrund ihren Platz finden.

In der prallen Sonne leiden die höchst dekorativen Blätter der Buntnessel. Sonnenliebende Gewächse sind daher keine geeigneten Begleitpflanzen für die Buntnessel.

Buntnessel im Beet kombinieren

Ins Beet gepflanzt vollführt die Buntnessel einen imposanten Auftritt. Das gilt insbesondere dann, wenn sie mit rot- oder gelb blühenden Stauden vereint wird. Weiterhin vorteilhaft wirkt die Buntnessel neben immergrünen und einfarbig gestalteten Pflanzen. Sie sorgt für Farbe und ist gleichzeitig ein gewisser Strukturgeber.

Exzellente Begleitpflanzen für die Buntnessel im Beet sind unter anderem:

  • Efeu
  • Harfenstrauch
  • Goldmarie
  • Tagetes
  • Margeriten
  • Gräser wie Seggen und Blauschwingel
  • Farne wie Pfauenradfarn, Sichelfarn und Schildfarn
  • Rutbeckia

Buntnessel mit Efeu kombinieren

Der eher eintönig gefärbte Efeu profitiert von einer Kombination mit der Buntnessel. Er passt zu der Buntnessel, da er nicht nur optisch von ihrer Farbe aufgewertet wird, sondern auch ähnliche Standortansprüche aufweist. Kombinieren Sie das Dunkelgrün der Efeublätter mit helllaubigen Buntnesseln. Das wirkt am schönsten.

[bild:beet|buntnessel,efeu]

Buntnessel mit Goldmarie kombinieren

Mit einem halbschattig gelegenen Standort kann sich die Goldmarie anfreunden und sich wie eine Seelenverwandte an die Buntnessel anschmiegen. Ihre leuchtend gelben Blüten bezaubern in Gegenwart der Buntnessel noch mehr als sonst. Besonders zu empfehlen ist es, dunkellaubige und zart gelb umrandete Buntnesseln mit der Goldmarie zu kombinieren.

[bild:beet|buntnessel,bidens]

Buntnessel mit Margeriten kombinieren

Buntnesseln mit weiß-grünen Blättern passen zu Margeriten wie das Tüpfelchen auf dem i. Dabei sollten die Margeriten im Beet hinter die Buntnesseln gesetzt werden. Mit ihren langen Blütenstielen überragen sie die Buntnesseln zur Blütezeit und sorgen für eine angenehme Farbbalance.

[bild:beet|buntnessel,margerite]

Buntnessel im Balkonkasten kombinieren

Äußerst begehrt sind Buntnessel auch als Balkonpflanzen, wobei sie gern zusammen mit anderen Gewächsen in Balkonkästen (34,00€ bei Amazon*) gepflanzt werden. Es ist erst die Kombination mit den Blüten der Begleitpflanzen, die die Buntnesseln auf dem Balkon zum formvollendeten Blickfang machen. Beachten Sie dabei, dass die Farben der Blätter der Buntnesseln mit denen der Blüten der Pflanznachbarn harmonieren.

Optimale Begleiter für die Buntnessel auf dem Balkon sind unter anderem:

  • Fleißiges Lieschen
  • Geranien
  • Petunien
  • Elfensporn
  • Begonien
  • Fuchsien
  • Husarenknöpfchen
  • Wandelröschen
[bild:balkonkasten|buntnessel,husarenknoepfchen,wandelroeschen]
Text: Anika Gütt
Artikelbild: A Dharma Prasetya/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.