buchsbaum-pflege
Der Buchsbaum wächst schnell und sollte daher regelmäßig geschnitten werden

Buchsbaum – Pflege, Schneiden, Überwintern

Grundsätzlich gilt der beliebte, immergrüne Buchsbaum als pflegeleicht. Allerdings hat sein Image in den letzten Jahren stark gelitten, wofür vor allem eine relativ neue Pilzkrankheit sowie ein aus Asien eingeschleppter Schädling verantwortlich sind. Um Ihren Buchs also so lange wie möglich gesund zu erhalten, braucht er eine gute Pflege.

Muss man Buchsbaum gießen?

Buchsbaum hat einen recht hohen Wasserbedarf und ist, je nach Sorte, eher wenig tolerant gegenüber Hitze und Trockenheit. Pflanzen Sie das Gehölz daher bevorzugt in einen frischen Boden, um ständiges Gießen im Sommer zu vermeiden. In sehr trockenen und / oder heißen Phasen ist regelmäßiges Wässern auch bei in den Garten ausgepflanzten Exemplaren wichtig, des Weiteren bei frisch gepflanzten Buchsbäumen. Diese sollten die ersten drei bis vier Wochen nach der Pflanzung gewässert werden. Gießen Sie immer von unten, niemals über die Blätter und verwenden Sie gern kalkhaltiges Leitungswasser.

Wann und womit sollte man Buchsbaum düngen?

Am besten kommt der Buchs mit organischem Dünger zurecht, etwa einer Mischung aus reifem Kompost, Hornspänen und Urgesteinsmehl. Dieser wird zwei Mal jährlich, einmal zum Austrieb im Frühjahr und einmal im Juni, ausgebracht. Des Weiteren kann bei Bedarf eine Kalkdüngung erfolgen. Von der Verwendung von Kaffeesatz, Blaukorn etc. sollten Sie dagegen wegen der für Buchs ungünstigen Nährstoffzusammensetzung absehen.

Wie kann man Buchsbaum am besten schneiden?

Buchsbaumhecken sollten Sie etwa ein bis zwei Mal jährlich schneiden, Formen und Figuren dagegen je nach Wachstumsgeschwindigkeit bis zu fünf Mal. Auch starke Rückschnitte sind gut möglich, da Buchs zuverlässig wieder austreibt – das allerdings kann manchmal dauern, da die Pflanze nur sehr langsam wächst.

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Rückschnitt?

Die Schnittsaison dauert von April bis September. Buchsbaumhecken schneiden Sie am besten zwischen Mitte bis Ende März zurück.

Auf welche Schädlinge muss man beim Buchsbaum besonders achten?

Leider ist Buchs sehr anfällig für einen Schädlingsbefall. Häufig treten vor allem diese Tiere auf:

  • Buchsbaumzünsler: Raupen fressen in Windeseile ganze Bestände kahl, charakteristische Gespinste
  • Buchsbaum-Blattfloh: Befall zeigt dich durch Löffelblättrigkeit, Larven saugen Blattsaft
  • Buchsbaum-Spinnmilbe: bevorzugt trockene und warme Witterung, zeigen sich durch deutliche Blattsprenkelungen
  • Buchsbaumgallmücke: Befall zeigt sich durch gelbe Flecken, später durch beulenartige Auswölbungen auf den Blättern

Welche Krankheiten sind beim Buchsbaum häufig?

Insbesondere pilzliche Erkrankungen können dem Buchs gefährlich werden, aber auch virale und bakterielle Infektionen sind nicht selten.

  • Buchsbaum-Triebsterben (Cylindrocladium buxicola)
  • Buchsbaumkrebs (Volutella buxi)
  • Buchsbaumwelke (Fusarium buxicola)
  • Buchsbaumrost (Puccinia buxi)

Braucht der Buchsbaum einen speziellen Winterschutz?

Mit Ausnahme der empfindlicheren buntlaubigen Sorten ist der Buchsbaum winterhart und benötigt keinen speziellen Winterschutz. Lediglich in Kübeln kultivierte Exemplare sollten vor Frost geschützt werden, damit der Wurzelballen nicht durchfriert:

  • Topf auf eine isolierende Unterlage stellen
  • Topf an eine Hauswand rücken
  • möglichst im hellen Halbschatten, nicht in der prallen Sonne aufstellen
  • Topf mit einem Gartenvlies o. ä. umwickeln
  • gelegentliches Gießen nicht vergessen

Tipps

In Kübeln gehaltene Buchsbäume sollten Sie etwa alle zwei bis drei Jahre in frisches Substrat umtopfen. Dazu müssen Sie nicht zwangläufig einen neuen Topf verwenden: Schneiden Sie sowohl die Wurzeln als auch die oberirdischen Pflanzenteile zurück, dann genügt auch das alte Pflanzgefäß.

Artikelbild: Ralf Geithe/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Kirschlorbeer hat angefressene Blätter und Löcher

    Hallo zusammen, Wir haben vergangenen Herbst eine Kirschlorbeerhecke (Genolia) gepflanzt. Wir haben eine sehr verdichteten Boden, den wir versucht haben mit Sand und Gartenerde aufzubessern. Jedenfalls hat der Kirschlorbeer nun fast überall angefressene (?) Blätter, die evtl. Für dickmaulrüssler sprechen würden. A er an vielen Stellen sind die Blätter abgetrocknet und wahrscheinlich ist das vertrocknete Material einfach abgefallen. Ich weiß nun nicht was ich machen soll, gedüngt wurde noch überhaupt nicht. Im Herbst habe ich etwas Hornspäne ins Pflanzlich gemacht. Die Blätter entfernen? Oder irgenwie behandeln? Wäre um jeden Rat dankbar. Viele Grüße Lena

  2. Balkon

    Ab wann können Orangen und Zitronenbäume wieder auf den Balkon oder sagt man auch dort warten bis die Eisheiligen gewesen sind?

  3. Der Tod als Werbung

    In der heutigen Werbung fiel mir ein Bild auf : Eine Verkäuferin hält einen sehr großen Fisch in den Armen - dieser ist offensichtlich erstickt , wie sein geöffnetes Maul verrät Ich bin kein Öko - Heini und verstehe , daß Tiere für unsere Ernährung sterben müssen . Aber darf man einen toten Körper als Werbung benutzen . Die Verkäuferin kann nichts dafür . Warum hält der Chef nicht sein totes Kind in die Luft und sagt : " Wieder ein Problem weniger " ?

  4. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  5. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  6. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []