Pflege der Bornholmer Margerite: Nicht vernachlässigen!

Sie ist auch als Kapmargerite oder Kapkörbchen bekannt und findet Platz in vielen Gärten hierzulande. Permanent die Füße hochzulegen und zu entspannen, ist bei diesem Gewächs nicht empfehlenswert. Es braucht etwas Pflege.

Bornholmer Margerite gießen
Die Bornholmer Margerite kann mit viel Nässe schlecht umgehen

Wann und wie putzt man die Bornholmer Margerite aus?

Während der Blütezeit, die je nach Sorte von Mai bis September andauern kann, sollten die alten Blüten regelmäßig entfernt werden. Sehen Sie sich die Pflanze dazu alle paar Tage an und schneiden Sie mithilfe einer Gartenschere die verwelkten Blüten weg! In der Folge bilden sich bis zum Herbst neue Blütenknospen heraus.

Lesen Sie auch

Was ist beim Gießen wichtig?

Das richtige Gießen ist entscheidend im Umgang mit der Bornholmer Margerite. Das sollten Sie dabei beachten:

  • lieber trockener als zu feucht halten
  • im Sommer stark wässern
  • gleichmäßig feucht halten
  • Wasser im Untersetzer wegschütten
  • kalkfreies Wasser verwenden
  • Nässe unbedingt vermeiden
  • nicht austrocknen lassen

Wie düngt man die Bornholmer Margerite?

Bereits beim Pflanzen sollte man Dünger wie Guano (13,00€ bei Amazon*) oder Kompost der Pflanzerde beimischen. Das regt den Wuchs dieser Staude an. Bei einer Topfkultur ist es ratsam, die Pflanze alle 1 bis 2 Wochen zu düngen. Dazu eignen sich herkömmliche Flüssigdünger für Blumen. Auch Langzeitdünger erweisen sich als geeignet. Gedüngt wird bis spätestens August. Danach legt die Staude eine Ruhephase ein.

Übersteht diese Margerite die Winterzeit?

Die Bornholmer Margerite ist hierzulande nicht winterhart. Entweder man entsorgt sie im Herbst und sät sie im Frühjahr neu aus oder man überwintert sie und zieht somit eine mehrjährige Staude.

Für die Überwinterung ist ein heller und mäßig warmer (5 bis 15 °C) Platz im Haus erforderlich. Draußen kann man das Gewächs nicht überwintern. Es übersteht als Minimum kurzzeitig Temperaturen von -5 °C. Alles darunter lässt sie eingehen. Wählen Sie im Haus einen 5 bis 15 °C warmen Raum aus

Wann schneidet man das Gewächs?

Neben dem Ausputzen im Sommer sollten Sie das Gewächs im Herbst zurückschneiden – vorausgesetzt, Sie wollen es im Haus überwintern. Ansonsten können Sie es einfach aus dem Boden reißen und kompostieren.

Tipp

Wer sich für eine Überwinterung entscheidet, sollte das Gewächs zur Winterzeit nicht düngen und nur sparsam gießen.

Text: Anika Gütt

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.