Bewässerung

Schützen Sie Ihre Bewässerung: Ausblasen vor dem Winter

Artikel zitieren

Die kalte Jahreszeit stellt Gartenbesitzer vor die Herausforderung, ihre Bewässerungsanlagen winterfest zu machen. Das Ausblasen der Leitungen mit Druckluft ist dabei essenziell, um Frostschäden durch zurückbleibendes Wasser zu verhindern. Dieser Artikel erklärt die Vorgehensweise und Sicherheitsvorkehrungen für ein effektives und sicheres Ausblasen.

bewaesserung-ausblasen
Beim Ausblasen wird das Wasser aus den Wasserleitungen entfernt

Funktionsweise und Notwendigkeit des Ausblasens

Beim Ausblasen einer Bewässerungsanlage wird Druckluft genutzt, um restliches Wasser aus den Leitungen, Ventilen und Regnern zu entfernen. Gefrorenes Wasser dehnt sich aus und kann Risse oder Brüche verursachen. Der Vorgang sorgt dafür, dass auch die letzten Wassertropfen entfernt werden, die sonst bei Minusgraden zu ernsthaften Beschädigungen führen könnten.

Lesen Sie auch

Benötigte Ausrüstung für das Ausblasen

Für das Ausblasen der Bewässerungsanlage ist spezifische Ausrüstung erforderlich:

  • Luftkompressor: Ein Kompressor, der eine entsprechende Luftleistung und Druck erbringt, passend zur Größe des Systems.
  • Schlauch und Anschlüsse: Ein Druckluftschlauch und passende Anschlüsse, um den Kompressor sicher mit dem System zu verbinden.
  • Manometer: Ein Manometer zur Überwachung des Luftdrucks, um sicherzustellen, dass dieser den maximal zulässigen Druck nicht überschreitet.
  • Schutzbrille: Eine Schutzbrille zum Schutz der Augen vor Schmutz und Trümmern.

Vorbereitung des Ausblasvorgangs

  1. Wasserversorgung abschalten: Den Hauptwasserhahn der Bewässerungsanlage schließen.
  2. Steuergerät ausschalten: Das Steuergerät deaktivieren.
  3. Entwässerungsventile öffnen: Alle manuellen Entwässerungsventile öffnen.
  4. Kompressor anschließen: Den Druckluftschlauch des Kompressors an den Druckluftanschluss des Bewässerungssystems anschließen.

Durchführung des Ausblasens

  1. Zone auswählen: Beginnen Sie mit der am weitesten entfernten Zone.
  2. Ventil öffnen: Das Ventil der ausgewählten Zone öffnen.
  3. Luftdruck erhöhen: Den Luftdruck langsam erhöhen und dabei den Druck auf dem Manometer überwachen.
  4. Ausblasen: Den Kompressor laufen lassen, bis kein Wasser mehr aus den Regnern oder Düsen austritt.
  5. Ventil schließen: Das Ventil der Zone schließen.
  6. Nächste Zone: Diese Schritte für jede Zone wiederholen.

Sicherheitsvorkehrungen

Beachten Sie diese Sicherheitsvorkehrungen, um Verletzungen und Schäden zu vermeiden:

  • Maximalen Druck beachten: Der Luftdruck sollte 3,5 bar nicht überschreiten.
  • Schutzbrille tragen: Eine Schutzbrille ist unerlässlich.
  • Abstand halten: Halten Sie sich von Rohren, Regnern und Ventilen fern.
  • Systematische Vorgehensweise: Arbeiten Sie in der richtigen Reihenfolge und kontrollieren Sie regelmäßig den Luftdruck.
  • Vorgang überwachen: Ungewöhnliche Geräusche oder Druckabfälle sofort überprüfen.

Tipps für ein erfolgreiches Ausblasen

  • Mit niedrigem Druck beginnen: Bauen Sie den Druck langsam auf, um das System nicht zu beschädigen.
  • Kurze Ausblaszyklen anwenden: Mehrere kurze Zyklen sind effektiver und schonender für das System.
  • Jede Zone gründlich ausblasen: Blasen Sie alle Zonen gründlich aus, bis kein Wasser mehr austritt.
  • System auf Schäden prüfen: Überprüfen Sie nach dem Ausblasen das gesamte System auf eventuelle Schäden oder Leckagen.
Bilder: Michael Deemer / Shutterstock