Gartenbeet richtig hacken – Tipps und Tricks

Gartenarbeit ist anstrengend und zeitaufwändig, da ist es kein Wunder, dass mancher Gartenbesitzer über den Nutzen einiger Arbeiten nachdenkt. Das Hacken der Beete ist dabei ein wichtiger Punkt, denn diese Tätigkeit steht immer wieder an.

beet-hacken
Das Auflockern eines Beets vor dem Anbauen ist extrem wichtig

Ein Beet neu anlegen

Wenn Sie ein Beet neu anlegen wollen, dann gehört das Hacken in der Regel zu den ersten Arbeiten. Ist die Erde schön locker, dann sind die Pflanzarbeiten viel einfacher zu erledigen. Außerdem gelangt das Gießwasser leichter an die Wurzeln Ihrer Pflanzen. Um die Feuchtigkeit besser im Boden zu halten, können Sie das Beet zusätzlich mit etwas Rindenmulch abdecken.

Lesen Sie auch

Muss ich meine Beete regelmäßig hacken?

Durch regelmäßiges Hacken halten Sie den Boden Ihres Beetes dauerhaft locker, gleichzeitig wird er immer wieder gut belüftet. Das soll ihre Pflanzen zu vermehrtem Wachstum anregen, leider wirkt dies auch bei Unkraut. Da Gemüsebeete meistens nicht gemulcht werden, ist Hacken oft die bevorzugte Methode, um Unkraut daraus zu entfernen.

Kann ich beim Hacken auch Fehler machen?

Das Hacken ist zwar anstrengend aber nicht besonders kompliziert. Trotzdem können dabei Fehler gemacht werden. Hacken Sie Ihren Boden zu tief, dann können sie dabei die Wurzeln Ihrer Pflanzen beschädigen. Das sollten Sie unbedingt vermeiden. Eine Kralle oder ein Sauzahn gelingt Ihnen dies eventuell leichter.

Wer sich die Arbeit etwas erleichtern möchte, der hackt gern bei leicht feuchtem Boden. Leider funktioniert das oft nicht wie gewünscht, denn das losgehackte Unkraut wächst wieder an, wenn es nicht vom Beet entfernt wird. Ist es dagegen sonnig und die Erde trocken, dann muss das Beet nicht gesäubert werden. Das Unkraut vertrocknet einfach, sofern es nicht zu groß ist.

Kann das Hacken meinem Beet auch schaden?

Das Wichtigste in Kürze:

  • hält den Boden locker
  • entfernt Unkraut
  • belüftet den Boden
  • nicht zu tief hacken, um Wurzelbeschädigungen zu vermeiden
  • bei Sonnenschein hacken, so vertrocknet das Unkraut schneller

Tipps

Ist der Boden beim Hacken feucht, dann geht die Arbeit zwar leichter, aber Unkraut wächst oft wieder an. Entweder hacken Sie bei Sonnenschein oder Sie sammeln das gehackte Unkraut vom Beet ab.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Surachet Jo/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.