baumformen
Der Hochstamm ist im Obstanbau weit verbreitet

Baumformen im Obstanbau – Infos mit Größentabelle

Im privaten und gewerblichen Obstanbau wird nach Baumformen unterschieden. Maßgebliches Kriterium ist die jeweilige Stammhöhe. Dieser Ratgeber informiert Sie über die verschiedenen Kategorien und deren Verwendungsmöglichkeiten. Eine aussagekräftige Größentabelle bietet den pauschalen Überblick über alle Optionen für den Hausgarten.

Baumformen im tabellarischen Kurzüberblick

Einen Obstbaum im Hausgarten zu pflanzen ist kein Nebenherprojekt. Im Vorfeld sollten Sie sorgfältig prüfen, ob sich Ihr Favorit tatsächlich für Ihren Garten eignet. Im ersten Schritt der Entscheidungsfindung rückt die Baumform in den Fokus, denn hier legen Sie mit Ihrer Auswahl die Basis für potenzielle Kronenformen. Die folgende Tabelle stellt Ihnen Baumformen im privaten Obstgarten näher vor:

Baumform Stammhöhe durchschnittlich zu erwartende Endhöhe
Hochstamm 160 bis 200 cm 800 bis 1200 cm
Halbstamm 100 bis 160 cm 500 bis 800 cm
Niederstamm 60 bis 100 cm 300 bis 500 cm
Spindel 40 bis 60 cm 250 bis 300 cm

Als Sonderform hat der Säulenbaum eine steile Karriere angetreten, um Balkongärtnern und Kleingärtnern den privaten Obstanbau zu ermöglichen. Am stabilen Mitteltrieb sprießen die Seitentriebe als Fruchtholz, sodass die Früchte unmittelbar am Stamm baumeln. Die schlanke Form begnügt sich mit einem Pflanzabstand von bescheidenen 50 Zentimetern und wird 200 bis 400 Zentimeter hoch.

Baumformen näher beleuchtet

Kenntnis über die Stammhöhe alleine reicht nicht aus, um eine fundierte Entscheidung für den richtigen Obstbaum zu treffen. Die folgenden Erläuterungen haben weitere Informationen im Gepäck:

Hochstamm

Der Anbau von Hochstamm-Obst kommt nur dort in Betracht, wo der Garten eine Fläche von mindestens 10 m x 10 m zur Verfügung stellen kann. Hausgärtner ziehen diese Baumform vornehmlich dann in Erwägung, wenn neben der Obsternte ein Sitzplatz beschattet werden soll oder naturnahe Kleintierhaltung betrieben wird. Klassiker für die Kultivierung als Hochstamm sind Äpfel, Birnen und vor allem wuchsstarke Süßkirschen.

Halbstamm

Zum Halbstamm prädestiniert sind Apfel, Birne, Zwetschge, Aprikose und Sauerkirsche. Mit einer Stammhöhe bis 160 Zentimeter punktet diese Baumform mit einer unkomplizierten Schnittpflege und Ernte. Hausgärtner wissen zu schätzen, dass Halbstamm-Obst früher die Ertragsphase erreicht und dank einer kleineren Krone größere Früchte hervorbringt. Unter normalen Rahmen- und Witterungsbedingungen können Sie bereits nach 5 bis 6 Jahren die erste Ernte einfahren.

Niederstamm

Wenn in Neubaugebieten die Gartenfläche knapp bemessen ist, wird die Niederstamm-Form für Hausgärtner interessant. Im Gegensatz zu Spindel oder Säule sind höhere Ernteerträge zu erwarten. Die Schnittpflege lässt sich mithilfe einer kleinen Leiter gut bewältigen. Fernerhin erfordern die Erntearbeiten keine gefährlichen Kletterpartien, wie in majestätischen Hochstämmen.

Spindel

Dank dieser Baumform dürfen sich Besitzer eines kleinen Gartens ebenfalls über eine reiche Obsternte freuen. Mit einer Stammhöhe von 40 bis 60 Zentimetern am Tag der Pflanzung, erreicht die Spindel im Laufe der Jahre eine maximale Höhe von 250 bis 300 Zentimetern. Kennzeichnend ist die Erziehung der Seitentriebe in die Waagerechte, was kontinuierliche Schnittmaßnahmen nach sich zieht. Fernerhin benötigt ein Spindelbaum lebenslänglich einen Stützpfosten.

Tipps

Auf der Suche nach dem perfekten Obstbaum sind Baum- und Kronenformen nicht die alleinigen Kriterien. Beziehen Sie bitte ebenfalls Ihre zeitlichen Kapazitäten für die Schnittpflege mit ein. So verlangen Pfirsichbäume nach einem alljährlichen, umfangreichen Erhaltungsschnitt, wohingegen sich Süßkirschen alle 3 bis 4 Jahre mit einem einfachen Auslichtungsschnitt zufriedengeben.

Artikelbild: J. Marijs/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D