Bauernhortensie

Bauernhortensie überwintern: Schutz vor Frost & Kälte

Artikel zitieren

In kalten Regionen und an exponierten Standorten können Sie Ihren Bauernhortensien mit etwas Schutz über den Winter helfen.

Bauernhortensie auf den Winter vorbereiten
Schützen Sie die Wurzeln Ihrer Bauernhortensie mit Rindenmulch vor Frost
AUF EINEN BLICK
Wie kann man Bauernhortensien im Winter schützen?
Um Bauernhortensien im Winter zu schützen, bedecken Sie diese mit Rindenmulch oder Laub, nutzen Sie eine Laubschüttung, umhüllen Sie die Pflanze mit Bastmatten und/oder füllen Sie zusätzlich Laub dazwischen. Kübelpflanzen sollten in einem frostfreien, kühlen und hellen Raum überwintern.

Blüte durch Frost gefährdet

Bauernhortensien gehören zu den Hydrangea-Arten, die am vorjährigen Holz blühen und dort bereits im vorangegangenen Spätsommer die Blütenknospen für das folgende Jahr ausbilden. Zugleich bedeutet dies, dass diese Blütenknospen durch winterliche Fröste gefährdet sind und daher geschützt werden müssen – auch wenn die Bauernhortensie selbst eigentlich winterhart ist. Anderenfalls fällt die Blüte im Folgejahr aus.

Lesen Sie auch

Wirkungsvoller Winterschutz für Bauernhortensien

Für einen sinnvollen Winterschutz decken Sie die Pflanzen im Winter sorgfältig mit Rindenmulch oder Laub ab, wobei eine dicke und trockene Laubschüttung den besten Schutz bietet. Dafür stellen Sie ein Gestell aus Maschendraht um die Pflanze herum auf und schütten reichlich Laub, das auch mit Stroh vermischt werden kann, dort hinein. Weiterhin können Sie Bauernhortensien mit Bastmatten (14,00€ bei Amazon*) umhüllen. Auch hier bietet dazwischen geschüttetes Laub einen zusätzlichen Schutz vor der Kälte.

Tipps & Tricks

Im Kübel kultivierte Bauernhortensien sollten nicht im Freien überwintern, da der Wurzelballen zu schnell durchfriert. Sinnvoller ist eine frostfreie, aber kühle und helle Überwinterung.