Bananen selbst trocknen: Clevere Methoden für jeden Haushalt

Mit verschiedenen Wärmequellen lassen sich Bananenchips im Nu zaubern. Wir verraten drei praktische Methoden. Verarbeiten Sie mit wenigen Handgriffen reife Bananen weiter.

Bananen trocknen

Das brauchen Sie

Am besten eignen sich frisch gereifte Bananen. Kleine braune Flecken dürfen sie haben.

Lesen Sie auch

Weitere Zutaten:

  • Zitronensaft
  • Muskatnuss, Zimt oder Salz (je nach Geschmack)
  • Kokos- oder Olivenöl (nur für Mikrowelle)

Hilfsmittel:

  • Messer
  • Schneidebrett
  • Drahtrost
  • eventuell Gemüsehobel

Wärmequelle:

Je nach Verfügbarkeit verwenden Sie einen Backofen mit Backblech oder eine Mikrowelle. Alternativ können Bananen an der Luft mit Hilfe eines Trockenrahmens bei sommerlichen Temperaturen trocknen.

Variante 1: Backofen

Der Backofen wird auf 50 bis 90 Grad Celsius vorgeheizt. Währenddessen bereiten Sie die Banane vor.

  • Chips: 0,6 Zentimeter dicke Scheiben
  • knusprige Chips: 0,3 Zentimeter

Bananenstücke können mit der Hand gebrochen werden. Sollte die Banane zu weich und matschig sein, hilft eine kurze Ruhepause von 5 bis 10 Minuten im Kühlschrank. Alle Stücken werden kurz in Zitronensaft gebadet. So behalten sie ihre goldgelbe Farbe.

Auf einem Drahtrost kommen die vorbereiteten Bananen in den Backofen (mittlere Schiene). Darunter schieben Sie ein Backblech ein. Die Früchte geben während der Trocknung überschüssiges Wasser ab. Dieses fängt das Blech auf. Nach dem Backen kühlen die fertigen Naschereien direkt auf dem Rost ab.

Backzeit:

  • Chips: 1 bis 3 Stunden
  • Stücke: 6 bis 12 Stunden

Tipps:

  • Bananenstücke haben eine lange Trockenzeit im Ofen. Dies sollte aus Sicherheitsgründen tagsüber geschehen, wenn Sie anwesend sind.
  • Gewürze können vor dem Einschub in den Backofen hinzugefügt werden.
  • Zur Aufbwarhung eignet sich ein luftdichter Behälter.
  • Haltbarkeit: mehrere Monate

Variante 2: Mikrowelle

Die geschälte Banane schneiden Sie in dünne Scheiben (circa 0,6 Zentimeter). Nun bekommt ein Essteller einen dünnen Ölüberzug. Darauf ordnen Sie die Bananen an. Diese dürfen sich nicht gegenseitig berühren.

In der Mikrowelle garen sie auf höchster Stufe für 1 Minute. Die Bananen geben Feuchtigkeit ab und werden weich. Im nächsten Schritt wenden Sie die Chips. An dieser Stelle kann eine geschmackliche Note hinzugefügt werden.

In Intervallen von je 30 Sekunden wird der Prozess wiederholt (trocknen – wenden). Danach stehen die frischen Bananenchips sofort zum Verzehr bereit. Sie bleiben nur einen Tag frisch und knusprig.

Tipps:

  • zu dünne Scheiben verbrennen schnell

Variante 3: Sommersonne

Voraussetzungen:

  • mindestens 2 Tage trockenes, heißes Klima
  • klarer Himmel
  • mindestens 32 Grad Celsius
  • niedrige Luftfeuchtigkeit
  • Zeit: maximal 7 Tage

Die Bananenscheiben sollten zwischen 0,3 und 0,6 Zentimeter dick sein. Ein kurzes Bad in Zitronensaft verhindert das Braunwerden. Mit Gewürzen entstehen abwechslungsreiche Kreationen.

Auf einem Trockengitter mit lebensmittelechtem Netz legen Sie die Bananenchips nebeneinander. Der ideale Orte mit direkter Sonneneinstrahlung und frei von Umweltverschmutzungen ist das eigene Hausdach. Am zweiten Tag wenden Sie die Chips. Über Nacht werden sie im Haus getrocknet. In einem luftdichten Behälter bleiben die Bananenchips mehrere Monate knackig.

Tipps & Tricks

Getrocknete Bananen eignen sich für die Herstellung von eigenen Müsli-Kreationen oder Studentenfutter.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.