Bambus züchten leicht gemacht

Gärtner und Hobbygärtner nutzen verschiedene Möglichkeiten zur Züchtung von Bambuspflanzen. Jede Züchtungsart hat ihre Vor- und Nachteile. Wichtig ist, den eigenen Bedürfnissen entsprechend die richtige Möglichkeit auszuwählen. Bambus züchten – verschiedene Möglichkeiten auf einen Blick:

Bambus züchten
  • Rhizomvermehrung
  • Vermehrung durch Teilung
  • Stecklingsvermehrung
  • Vermehrung durch Aussaat
  • Meristemvermehrung

Bambus züchten – aus 1 mach viele

Wer schnell Bambuspflanzen züchten will muss sie durch Rhizome vermehren oder den Wurzelballen teilen. Dies sind die beiden bewährtesten Züchtungsmethoden für Hobbygärtner. Beide Varianten liefern vollwertige Bambuspflanzen identisch der Mutterpflanze.

Lesen Sie auch

Ob Rhizomvermehrung oder Teilung – starte die Bambusaufzucht zum richtigen Zeitpunkt und mit dem idealen Wetter. Entweder im März oder erst im Spätsommer den Bambus teilen, vermehren oder umpflanzen. Denn von April bis Juni wachsen neue Halme. Dabei dürfen die Wurzeln nicht gestört werden.

Für das fachgerechte Teilen oder auch das Eingrenzen empfiehlt sich ein bewölkter, feuchter Tag. Idealerweise nach einem Regenschauer, wenn die Erde feucht und locker ist.

Bambus züchten durch Rhizomvermehrung

Bambuspflanzen vermehren sich überwiegend vegetativ über die Wurzelverbreitung (Rhizom). So erhält man durch abgetrennte, bewurzelte Rhizomstücke das Ausgangsmaterial für neue Bambuspflanzen. Hierfür den Bambus teilweise ausgraben oder einzelne Rhizome freilegen und vom Bambus entfernen. Weiter wie folgt vorgehen:

  • Rhizome von Erde befreien
  • junge Bambustriebe einzeln abtrennen
  • Schnittwunde einen Tag trocknen lassen

Anschließend die Bambustriebe einfach im lockeren, sandigen Boden etwas feucht halten und treiben lassen. Funktioniert auch im Topf. Wichtig: keine Torferde verwenden! Diese ist zu sauer.

Bambus züchten durch Teilung

Den Gartenbambus (Fargesia) als horstbildende Bambusart kannst Du durch teilen des Wurzelballens vermehren. Vorab den Wurzelballen wässern. Dann in folgenden Schritten weiterarbeiten:

  • Pflanze zusammenbinden
  • Wurzelballen mit scharfem Spaten mehrfach teilen
  • abgetrennte Wurzelstücke sofort mit feuchter Blumenerde bedecken
  • anschließend am vorbereiteten Standort oder in Pflanzgefäß einpflanzen

Bambus durch Stecklinge vermehren

Funktioniert nur bei einigen tropischen Bambusarten wenn Wurzelanlagen in den Achselknospen vorhanden sind. Bambusse in gemäßigten Breitengraden haben diese Eigenschaft nicht.

Bambus aus Samen züchten erfordert Geduld

Die einen Bambussorten blühen nur alle 80 bis 120 Jahre. Die anderen bilden nach der Bambusblüte nur wenig keimfähige Samen. Die gezüchteten Nachkömmlinge unterscheiden sich oftmals von der Mutterpflanze.

Bambus aus Meristemzüchtung

Die Pflanzengewebe oder Meristemvermehrung ist nur im Labor möglich.

Tipps & Tricks

Vorsicht beim Bambuskauf! Viele Bambuspflanzen aus Meristemzüchtung entwickeln sich nicht arttypisch. Deshalb nur kaufen wenn die Mutterpflanze begutachtet werden kann.

Text: Regina Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.