Astern: Sind diese Zierstauden giftig?

Astern gelten mitunter als DIE Gartenblumen in der Herbstsaison. Doch ist das Pflanzen dieser hübsch blühenden Stauden wirklich unbedenklich oder sind sie giftig?

Astern essbar
Astern sind völlig ungiftig

Gartenastern sind ungiftig

Die bekannten Gartenastern wie Raublattastern, Kissenaster, Glattblattastern und Berg-Astern sind für den Menschen ungiftig. Auch für Tiere wie Katzen und Kaninchen stellen diese Astern keine Gefahr dar.

Hier noch einige Hinweise:

  • Blüten sind dekorativ und essbar z.B. zum Anrichten von Speisen verwenden
  • Astern blühen von Mai bis November
  • je intensiver die Blüten gefärbt sind, desto aromatischer sind sie
  • auch die Blätter sind essbar

Auch Chrysanthemen werden oftmals als Astern bezeichnet. Das ist auch richtig, denn sie gehören zu den Astern. Sie sind jedoch giftig für Haustiere. Halten Sie sie daher fern von Haustieren und Kindern!

Tipps

Erst kürzlich gekaufte Astern sollten nicht gegessen werden, da sie oftmals noch mit Pestiziden und Fungiziden belastet sind.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.