Aprikosenbaum Stecklinge – ein möglicher Vermehrungsweg?

Wer die Früchte eines Aprikosenbaumes probiert, weiß, ob die Sorte den eigenen Geschmack trifft. Sind diese groß, aromatisch und süß, wird der Wunsch nach einem identischen Exemplar geweckt. Lässt sich aus Stecklingen ein neuer Baum ziehen?

aprikosenbaum-stecklinge
Aus Grünstecklingen lassen sich neue Aprikosenbäumchen ziehen

Ist Stecklingsvermehrung machbar?

Von einem bestehenden Aprikosenbaum lassen sich theoretisch viele Stecklinge gewinnen. Die Frage ist nur, ob diese gut bzw. ob diese überhaupt Wurzeln bilden können. Denn ohne Wurzeln kann kein neuer Baum entstehen.

Lesen Sie auch

Wenn man sich die Vermehrung dieses Baumes in der Praxis anschaut, wird man feststellen, dass stabile Zweige für die Stecklingsvermehrung nicht verwendet werden. Das wird sicher seine Gründe in der mangelhaften Bewurzelung haben. Deswegen wäre ein derartiger Versuch nur Zeitverschwendung.

Grünstecklinge

Für die Vermehrung über Grünstecklinge ist die Größe bzw. das Alter eines Baumes entscheidend. Nur ein Aprikosenbaum, der sich noch in der Jugendphase seines Lebens befindet, lässt sich gut über Grünstecklinge vermehren. Das sind krautige Triebe, die schnell bewurzeln.

  • im Sommer vermehren
  • etwa 10 cm lange Triebspitzen schneiden
  • untere Blätter entfernen
  • große Blätter halbieren

Diese Methode verspricht kein sicheres Gelingen. Schneiden Sie daher zur Sicherheit mehrere Stecklinge. Dann können Sie auf verschiedenen Wegen versuchen, sie zum Bewurzeln zu bringen: in einem mit Wasser gefüllten Glas oder ausgepflanzt im Topf.

Tipps

Stellen Sie die Stecklinge hell und warm, aber unbedingt fern der Mittagssonne.

Wurzelschösslinge

Sollte ihr Aprikosenbaum Wurzelschösslinge bilden, können Sie diese für die Vermehrung verwenden. Sie werden aber nur dann identisch schmeckende Früchte ernten, wenn der Ursprungsbaum nicht veredelt war.

Veredeln

Das Veredeln von Aprikosenbäumen ist die gängigste Methode der Vermehrung. Dafür ist kein Steckling nötig, sondern nur ein sog. Auge. Richtig ausgeführt, stehen die Chancen gut, dass die Veredelung klappt. Es sind jedoch detaillierte Fachkenntnisse nötig sowie sorgfältiges Arbeiten.

Tipps

Achten Sie beim Veredeln darauf, eine geeignete Unterlage zu verwenden. Lassen Sie sich bei Bedarf in einer Baumschule beraten.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Tramp57/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.