Apfel

Apfelsaft konservieren: So machen Sie ihn haltbar

Artikel zitieren

Frisch gepresster Apfelsaft ist ein Genuss, doch die Haltbarkeit ist begrenzt. Dieser Artikel stellt Methoden wie Pasteurisieren, Einkochen und Einfrieren vor, um Apfelsaft länger haltbar zu machen und seinen Geschmack zu bewahren.

apfelsaft-konservieren
Apfelsaft kann auch daheim pasteurisiert werden

Haltbarmachen von Apfelsaft durch Pasteurisieren

Das Pasteurisieren ist eine bewährte Methode, um Apfelsaft durch Erhitzen zu konservieren. Dabei werden Mikroorganismen abgetötet, sodass der Saft länger genießbar bleibt.

Lesen Sie auch

Temperatur und Dauer des Pasteurisierens

Die optimale Temperatur zum Pasteurisieren von Apfelsaft liegt bei 75 bis 80 Grad Celsius. Diese Temperatur tötet Mikroorganismen effektiv ab und erhält zugleich die meisten Vitamine und den Geschmack des Safts. Eine Erhitzung über 80 Grad sollte vermieden werden, um Nährstoffverluste zu minimieren.

Ablauf des Pasteurisierens von Apfelsaft

  1. Flaschen vorbereiten: Die Flaschen und Deckel mit heißem Wasser gründlich spülen und steril halten.
  2. Saft erhitzen: Den Apfelsaft in einem Topf auf 75 bis 80 Grad Celsius erhitzen.
  3. Abfüllen: Den heißen Saft sofort in die vorbereiteten Flaschen füllen, bis zum Anfang des Flaschenhalses.
  4. Verschließen: Die Flaschen sofort mit den Deckeln verschließen. Durch die Hitze wird ein Vakuum erzeugt, das die Flaschen fest verschließt.
  5. Erhitzen im Wasserbad: Die verschlossenen Flaschen in einen Topf mit Wasser stellen, sodass sie zur Hälfte im Wasser stehen. Das Wasser auf 75 bis 80 Grad Celsius erhitzen und etwa 20 Minuten erhitzen.
  6. Abkühlen und Lagern: Die Flaschen aus dem Wasserbad nehmen, gründlich abbrausen und zum Abkühlen auf den Kopf stellen. Nach dem Abkühlen an einem kühlen und dunklen Ort lagern. So ist der Saft für mehrere Monate haltbar.

Haltbarmachen von Apfelsaft durch Einkochen

Neben dem Pasteurisieren gibt es auch die Möglichkeit, Apfelsaft durch Einkochen haltbar zu machen.

Temperatur und Dauer des Einkochens

Beim Einkochen sollte der Apfelsaft auf etwa 90 Grad Celsius erhitzt werden. Die Einkochdauer beträgt etwa 30 Minuten. Es ist wichtig, den Saft nicht zum Kochen zu bringen, um die Vitamine weitestgehend zu erhalten.

Ablauf des Einkochens von Apfelsaft

  1. Flaschen vorbereiten: Die Flaschen und Deckel gründlich mit heißem Wasser reinigen und steril halten.
  2. Saft erhitzen: Den Apfelsaft in einem Topf auf etwa 90 Grad Celsius erhitzen.
  3. Abfüllen: Den heißen Saft in die vorbereiteten Flaschen füllen, bis knapp unter den Verschlussrand.
  4. Verschließen: Die Flaschen sofort nach dem Abfüllen fest verschließen.
  5. Einkochen: Die verschlossenen Flaschen in einen großen Topf mit Wasser stellen, sodass sie bis zu 3/4 im Wasser stehen. Das Wasser sollte die gleiche Temperatur wie der Saft haben. Bei 90 Grad Celsius 30 Minuten einkochen.
  6. Abkühlen und Lagern: Nach dem Einkochen die Flaschen vorsichtig aus dem Topf nehmen und auf den Kopf stellen, um abzukühlen. Anschließend kühl und dunkel lagern.

Haltbarmachen von Apfelsaft ohne Erhitzen

Um die Vitamine und Nährstoffe im Apfelsaft bestmöglich zu erhalten, gibt es auch Methoden, den Saft ohne Erhitzen haltbar zu machen.

Einfrieren

  1. Geeignete Behälter: Zum Einfrieren eignen sich am besten Schraubgläser oder spezielle Gefrierbehälter. Wichtig ist, dass die Behälter ausreichend Platz für die Ausdehnung des Safts beim Gefrieren bieten.
  2. Abfüllen: Der Apfelsaft wird in die vorbereiteten Behälter gefüllt, die nur bis zu drei Vierteln gefüllt werden, um ein Platzen durch die Ausdehnung des Safts zu vermeiden.
  3. Einfrieren: Die Behälter werden verschlossen und in den Gefrierschrank gestellt. Der gefrorene Apfelsaft ist etwa ein Jahr haltbar.

Hochdruck-Pasteurisierung

Die Hochdruck-Pasteurisierung ist eine Methode, bei der Apfelsaft ohne Hitze haltbar gemacht wird. Diese Technik neutralisiert pathogene Keime und schädliche Mikroorganismen und bewahrt gleichzeitig Vitamine, Farbe und Geschmacksstoffe. Die Behandlung findet in der finalen Verpackung statt, um eine spätere Kontamination zu verhindern. Diese Methode erfordert spezielle Ausrüstung, ist jedoch äußerst effektiv und schonend für den Saft.

Bilder: marcin jucha / Shutterstock