aepfel-lagern
Einige Apfelsorten lassen sich gut im Keller einlagern

Wie werden Äpfel richtig gelagert?

Äpfel sind das mit Abstand beliebteste Obst in Deutschland. Als wahre Vitaminbombe stellen sie eine ideale Zwischenmahlzeit dar, die das ganze Jahr verfügbar ist und wunderbar in Schul- oder Handtasche passt. Doch wie lassen sich die im Spätsommer und Herbst geernteten Äpfel möglichst lange lagern und bleiben gleichzeitig schön knackig?

Welche Sorten lassen sich gut einkellern?

Früher hießen Äpfel, die richtig gelagert während des gesamten Winters frisch blieben, passenderweise Lageräpfel. Dieser Begriff wird heute kaum noch verwendet und fragen Sie beim Kauf eines Apfelbäumchens nach passenden Sorten, wissen viele Baumschulen gar nichts mehr damit anzufangen. Gute Lageräpfel erkennen Sie an der Erntezeit: Je früher eine Apfelsorte reif ist, desto schneller sollten Sie die Früchte verbrauchen.

Sehr gut einlagern können Sie diese Sorten:

  • Roter Boskoop
  • Pilot T
  • Jonagold
  • Idared
  • Golden Delicius
  • Gloster
  • Boskoop
  • Rubinette
  • Topaz

Äpfel und Birnen sollen nicht gemischt werden

So lautet ein altes Sprichwort. Dies rührt daher, dass Äpfel wie auch Tomaten getrennt vom restlichen Obst und Gemüse aufbewahrt werden sollten. Sie setzen Ethylen, ein Pflanzenhormon frei, das einen natürlichen Reifungsprozess in Gang setzt und das Gemüse und Früchte schneller verderben lässt.

Äpfel sind vitaminreiche Frostbeulen

Äpfel gelten als ein wenig heikel, was die richtige Lagertemperatur betrifft. Sie lieben es sehr kühl, aber frostfrei. Die optimalen Temperaturen für die Apfellagerung liegen zwischen einem und drei Grad.

Möchten Sie die Äpfel richtig lagern, wäre deshalb ein alter Gewölbekeller, möglichst noch mit Lehmboden, ideal. Leider ist dieser heute eher selten geworden. Aber auch ein ungeheizter Kellerraum mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit eignet sich. Als Alternative bietet sich das Gartenhaus an, sofern hier die Temperatur in der kalten Jahreszeit nicht unter den Gefrierpunkt fällt.

Nur kühle Äpfel einlagern

Warme, sonnige Herbsttage laden zur Obsternte ein. Allerdings sollten Sie das von Sonne erwärmte Obst nicht direkt ins Winterlager bringen. Um lange haltbar zu sein müssen die Früchte unbedingt auskühlen.

Äpfel richtig lagern: So müssen Sie vorgehen

Hier gibt es verschiedene Dinge zu beachten, damit die Früchte nicht faulen und vorzeitig verderben:

  • Kontrollieren Sie das Obst vor dem Einlagern genau auf eventuelle Schäden, nur einwandfreie Früchte kommen ins Winterlager.
  • Achten Sie darauf, dass sich die Äpfel seitlich nicht berühren.
  • Legen Sie die Äpfel mit etwas Abstand in Obstkisten oder auf Regalbretter, sodass die Luft zirkulieren kann.
  • Bretter und Obstkisten müssen absolut sauber und trocken sein.
  • Lagern Sie sortenrein, legen Sie also Boskop nicht neben Jonagold oder Idared.
  • Achten Sie auf ausreichende Luftfeuchtigkeit und dunkeln Sie den Raum ab.
  • Kontrollieren Sie die Früchte regelmäßig auf Beschädigungen.

Dürfen Äpfel in den Kühlschrank

Schon aufgrund der Temperaturen ist der Kühlschrank kein optimaler Ort für die Apfellagerung. Haben Sie jedoch keine andere Möglichkeit, können Sie die Früchte für kurze Zeit im Gemüsefach verwahren. Achten Sie aber auch hier darauf, dass die Äpfel getrennt von Obst und Gemüse liegen. Umwickeln Sie die Früchte mit einem feuchten Geschirrtuch, so bleiben sie knackig.

Äpfel einfrieren, geht das?

Äpfel enthalten viel Wasser, das beim Einfrieren kleine Eiskristalle bildet. Da diese mehr Raum einnehmen als die Flüssigkeit, platzt die Zellstruktur. Dadurch ändert sich die Konsistenz und die Früchte verlieren stark an Geschmack. Bleibt nur die Möglichkeit des Einfrierens, sollten Sie die Äpfel deshalb zuvor zu Apfelmus verarbeiten.

Äpfel, das ideale Dörrobst

Getrocknete Apfelringe können Sie ganz einfach selbst herstellen und das Obst auf diese Weise lange haltbar machen. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

  • Apfelgehäuse und auf Wunsch Schale entfernen und Äpfel in feine Ringe schneiden.
  • Fünf Minuten in einer Mischung aus Zucker, Zitronensaft und Wasser ziehen lassen.
  • Scheiben nebeneinander auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben.
  • Alternativ können Sie ein Dörrgerät verwenden.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 75 Grad etwa zwei Stunden durchtrocknen lassen.
  • Ein wenig über die getrockneten Ringe gestreuter Zimt unterstreicht das Aroma.
  • Luftdicht verpackt halten sich die Apfelringe mindestens einen Monat.

Tipps

Wissen Sie gar nicht wohin mit den vielen Äpfeln einer großen Ernte, können Sie überschüssiges Obst zu leckerem Apfelsaft verarbeiten. Kleinere Mengen Saft können Sie problemlos in der eigenen Küche herstellen, größere Mengen können Sie in einer Mosterei entsaften lassen.

Artikelbild: Princess_Anmitsu/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []