Pflegetipps für frühlingsblühende Anemonen

Fast alle Anemonen, die im Frühjahr für bunte Farben im Blumenbeet sorgen, werden im Gegensatz zu Herbstanemonen aus Blumenzwiebeln gezogen. Bei richtiger Pflege bilden sie dichte Horste. Im Winter müssen Sie für Winterschutz sorgen oder noch besser die Knollen im Herbst ausgraben.

Anemone Pflege
Früher Artikel Frühlingsblühende Anemonen richtig pflanzen Nächster Artikel Nur wenige Anemonen-Sorten sind winterhart

Wie werden Anemonen richtig gegossen?

  • Angießen nach dem Pflanzen
  • Nur bei ausgetrocknetem Boden gießen
  • Anemonen eher trocken halten
  • Staunässe vermeiden

Anemonen müssen außer nach dem Setzen der Knollen nur sehr wenig gegossen werden. Meist ist die Erde im Frühjahr noch feucht genug. Vermeiden Sie unbedingt zu nasse Böden oder gar Staunässe.

Brauchen Windröschen Dünger?

Verbessern Sie den Boden vor dem Pflanzen mit etwas reifem Kompost. Sehr saure Böden sollten Sie zusätzlich kalken. Mehr Dünger brauchen Anemonen nicht.

Lassen sich Anemonen umtopfen oder umpflanzen?

Anemonen, die Sie im Topf halten, müssen Sie umtopfen, wenn sich die Pflanze zu sehr ausgebreitet hat. Teilen Sie das Windröschen, indem Sie Knollen abtrennen oder die Wurzel teilen.

Im Garten lohnt es sich nicht, Anemonen während der laufenden Saison umzupflanzen. Die meisten Sorten sollten Sie im Herbst ohnehin ausgraben.

Wann müssen Anemonen geschnitten werden?

Grundsätzlich müssen Sie Anemonen gar nicht schneiden. Wenn Sie Verblühtes abschneiden, bildet die Pflanze allerdings mehr Blüten. Das Laub bleibt bis zum Herbst stehen und wird erst entfernt, wenn es gelb ist und Sie die Knollen ausgraben.

Welche Schädlinge und Krankheiten können auftreten?

Raupen machen den Windröschen zu schaffen. Sammeln Sie die Schädlinge ab. Verfärben sich die Blätter vorzeitig braun und verwelken, leidet die Pflanze unter Anemonen-Rost. Schneiden Sie betroffene Blätter großzügig ab.

Welchen Winterschutz brauchen Anemonen?

Einige Knollen-Anemonen sind bedingt winterhart. Sie überstehen den Winter, wenn Sie eine dicke Laubdecke auf die Pflanzstelle legen.

Nicht winterharte Sorten wie die Anemone coronaria sollten Sie grundsätzlich im Herbst ausgraben und an einem dunklen, frostfreien und trockenen Ort überwintern.

Tipps & Tricks

Die meisten Sorten der Windröschen, die aus Zwiebeln gezogen werden, vertragen keine Minustemperaturen. Setzen Sie die Knollen in kleine mit Erde gefüllte Töpfe. Pflanzen Sie die Anemonen mit dem Topf ins Beet, um das Ausgraben im Herbst zu erleichtern.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.