Ameisen

Ameisen auf der Terrasse: Effektive Tipps zur Beseitigung

Artikel zitieren

Ameisen auf der Terrasse können schnell zu einem lästigen Problem werden. Dieser Artikel beleuchtet die Ursachen für Ameisenbefall, stellt effektive Hausmittel und natürliche Bekämpfungsmethoden vor und gibt Tipps zur Vorbeugung.

ameisen-auf-der-terrasse
Starke Gerüche sollen Ameisen fernhalten

Ameisen auf der Terrasse: Ursachen und Probleme

Terrassen bieten Ameisen ideale Bedingungen: warme, trockene Orte mit Zugang zu Nahrung. Essensreste oder süße Getränke ziehen Ameisen an, während sandiger Untergrund und Fugen als Nistplätze dienen. Einmal angesiedelt, können die Ameisen Schäden verursachen, indem sie die Struktur der Terrasse untergraben. Pflanzen können ebenfalls indirekt durch die Pflege von Blattlauskolonien durch Ameisen geschädigt werden. Zudem besteht die Gefahr, dass Ameisen ins Haus gelangen und Lebensmittelvorräte verunreinigen.

Lesen Sie auch

Hausmittel gegen Ameisen auf der Terrasse

Verschiedene Hausmittel können dabei helfen, Ameisen von der Terrasse fernzuhalten:

  • Duftbarrieren: Lavendel, Thymian und Minze sind Pflanzen, deren Duft Ameisen abschreckt. Auch Gewürze wie Zimt, Nelken oder Chili auf den Ameisenstraßen können die Insekten vertreiben.
  • Essig: Mischen Sie Wasser und Essig und besprühen Sie regelmäßig Ameisenstraßen und Nester, um deren Rückkehr zu verhindern.
  • Zitrusfrüchte: Der Geruch von Zitronen, Orangen oder Grapefruits ist abschreckend für Ameisen. Verteilen Sie die Schalen oder reiben Sie die betroffenen Stellen damit ein.
  • Kreide: Ziehen Sie eine dicke Linie aus Kreidepulver um die Terrasse oder Nester, um die Ameisen daran zu hindern, diese Bereiche zu überschreiten.
  • Backpulver: Eine Mischung aus Backpulver und Puderzucker lockt die Ameisen an. Durch das entstehende Kohlendioxid sterben sie. Da dieses Mittel auch andere Insekten schädigen kann, sollte es vorsichtig eingesetzt werden.
  • Kaffeepulver: Verteilen Sie Kaffeepulver auf den Ameisenstraßen und rund um die Nester. Der Geruch und das Koffein wirken abschreckend und vertreiben die Ameisen.

Natürliche Methoden zur Ameisenbekämpfung

Neben Hausmitteln gibt es weiterführende natürliche Methoden, um Ameisen zu bekämpfen:

  • Umsiedlung: Ein mit Erde und Holzwolle gefüllter Blumentopf dient als neues Zuhause für das Ameisenvolk. Stellen Sie den Topf kopfüber auf das Nest. Nach einigen Tagen können Sie das nun besiedelte Gefäß an einen anderen Ort bringen.
  • Nematoden: Diese mikroskopisch kleinen Fadenwürmer befallen und töten Ameisen. Sie sind im Fachhandel erhältlich und bieten eine biologische Lösung.
  • Kieselgur: Dieses Pulver austrocknender Algen kann auf Ameisenstraßen und um Nester gestreut werden, um die Insekten abzutöten.

Professionelle Schädlingsbekämpfung

Bei starkem Ameisenbefall kann ein professioneller Schädlingsbekämpfer hilfreich sein. Experten können das Ausmaß des Befalls beurteilen, den Ameisenstaat identifizieren und gezielte Maßnahmen ergreifen. Oft werden dabei hochwirksame Biozide eingesetzt, die ausschließlich von Fachkräften angewendet werden sollten, um eine langfristige Lösung zu gewährleisten.

Vorbeugung von Ameisen auf der Terrasse

Einfache Maßnahmen helfen, einen Ameisenbefall zu verhindern:

  • Terrassenuntergrund: Ein Untergrund aus Kies oder Splitt ist weniger attraktiv für Ameisen als sandige Böden.
  • Fugen abdichten: Nutzen Sie undurchdringliches Material, um Fugen abzudichten und den Zugang zu verhindern.
  • Sauberkeit: Entfernen Sie regelmäßig Essensreste und verschüttete Getränke, um keine Anreize für Ameisen zu bieten.
  • Pflanzen: Überprüfen Sie Pflanzen regelmäßig auf Blattlausbefall, da diese Ameisen anlocken können.