Ritterstern wie oft gießen
Während der Blütezeit ist die Amaryllis besonders durstig

Wie oft sollte ich meine Amaryllis gießen?

Da die subtropische Amaryllis als Zwiebelblume gedeiht, ist sie bei einem Übermaß an Feuchtigkeit bedroht durch Fäulnis. Nach einem fest zementierten Zeitplan zu gießen, ist somit nicht zu empfehlen. Wie Sie Ihren Ritterstern punktgenau mit Wasser versorgen, erklären wir Ihnen gerne.

So gießen Sie Ihren Ritterstern richtig

Im Anschluss an die Pflanzung gießen Sie die Amaryllis zunächst überhaupt nicht, weil sie andernfalls nur Blätter austreibt. Erst wenn sich die ersten Knospen präsentieren, beginnen Sie mit der Wasserversorgung. So geht es:

  • Parallel zum Austrieb des Blütenschaftes ein wenig Wasser in den Untersetzer geben
  • Fühlt sich die Substratoberfläche feucht an, den Untersetzer wieder ausgießen
  • Erst dann wieder von unten wässern, wenn die Erde 1 bis 2 cm tief getrocknet ist

Proportional zum Wachstum von Blüten und Blättern steigt der Grad der Verdunstung, sodass Sie jetzt häufiger gießen. Diese Wasserversorgung setzen Sie fort bis Juli, um in diesem Monat die Gießmenge sukzessive zu reduzieren. Ab August erhält der Ritterstern kein Wasser mehr bis zum Beginn des nächsten Austriebs.

Beiträge aus dem Forum

  1. Frage

    Wenn Dich Deine Frau wütend Mit "Weisst Du was mir überhaupt nicht passt ?!" anschreit, ist "Grösse 36" die falsche Antwort......

  2. Glücksfeder

    Meine Glücksfeder wächst prächtig, nur leider faulten mir 2 winzige (ca. 1,5cm) lange neue Triebe ab. Jetzt kommt wieder ein neuer Winzling, was kann ich tun damit er überlebt.

  3. Hallöchen

    meine lieben Pflanzenfreunde. Freue mich bei euch sein zu dürfen. :)

  4. Ingwer-Knollen ziehen

    Hier sind meine Ingwer-Knollen heute, 13.04.19, die ich ca. Mitte Februar gelegt habe. Habe ein Video gesehen, hochgeladen von einem Gärtner, der die Ingwer-Knollen ganz leicht mit Erde bedeckt hat, nur mit kalkfreiem Wasser das Gesamte mit der Gießkanne benetzt. Er nahm einen Pinsel, befreite vorsichtig die Knollen von der Erde und zeigte die feinen Wurzeln, die unterhalb der Knollen und der Austriebe zu sehen waren. So habe ich also kalkfreies Wasser zubereitet: abgekochtes Wasser mehrmals durch einen Filter mit Filterpapier laufen lassen, dabei das Papier jedes Mal gewechselt und das Ganze 3 x wiederholt. Da ich bei den Knollen []