Die Anzucht des Afrikanischen Tulpenbaums – Tipps und Tricks

Mit seinen leuchtenden bis zu zehn Zentimeter großen Blüten ist der nicht winterharte Afrikanische Tulpenbaum eine Zierde in jedem Wintergarten, zumal er nicht sehr weit verbreitet ist. Die Anzucht ist recht einfach und auch für Anfänger kein Problem.

afrikanischer-tulpenbaum-anzucht
Die Samen des Afrikanischen Tulpenbaums keimen gut

Wie bereite ich die Anzucht vor?

Die Samen des Afrikanischen Tulpenbaums bekommen Sie im Fachhandel oder in Samenhäusern auch im Internet. Eine besondere Vorbereitung ist nicht nötig, da die Samen recht gut keimen. Füllen Sie einfach einen Topf oder eine Schale mit Anzuchterde, feuchten Sie diese an und streuen Sie die Samen gleichmäßig auf.

Lesen Sie auch

Was muss ich bei der Anzucht beachten?

Die Samen sind Dunkelkeimer und müssen daher dünn mit Erde bedeckt werden. Damit das Substrat nicht austrocknet können sie eine durchsichtige Folie über den Anzuchttopf spannen und einige Löcher hineinstechen, die für einen Luftaustausch sorgen. Gleichmäßig feucht gehalten keimen die Samen nach ca. zwei bis drei Wochen. Dafür brauchen Sie eine konstante Temperatur zwischen 20 und 25 °C.

Die Aussaat Schritt für Schritt:

  • Topf mit Anzuchterde füllen
  • Erde anfeuchten
  • Samen aufstreuen
  • dünn mit Erde bedecken
  • eventuell mit Folie abdecken
  • gleichmäßig feucht halten
  • Keimtemperatur: ca. 20 bis 25 °C
  • Keimdauer: ca. 2 bis 3 Wochen

Kann ich einen Afrikanischen Tulpenbaum aus Stecklingen ziehen?

Beim Afrikanischen Tulpenbaum ist auch die Anzucht mit Stecklingen möglich. Schneiden Sie dafür im Frühjahr junge gesunde Triebe ab, die Sie in Anzuchterde stecken. Mit Bewurzelungspulver können Sie die Wurzelbildung anregen und beschleunigen, das ist aber kein Muss.

Halten Sie, wie auch bei der Aussaat, das Substrat gleichmäßig feucht, eventuell unterstützt durch eine über den Topf gezogene Folie. Verwenden Sie zum Gießen ausschließlich kalkarmes weiches Wasser. Zeigen sich die ersten neuen Blätter und/oder Triebe, dann ist Ihr Steckling gut angewurzelt.

Die jungen Pflänzchen brauchen zwar weiterhin viel Licht, vertragen aber noch keine direkte Sonneneinstrahlung. Bei Bedarf stellen Sie die Anzuchttöpfe (14,90€ bei Amazon*) daher an einen geeigneteren Platz. Sind die Keimlinge große genug, dann setzen Sie sie einzeln in Blumentöpfe.

Tipps

Vermeiden Sie bei der Anzucht unbedingt Staunässe, sonst faulen oder schimmeln Samen und Stecklinge anstatt kräftige Wurzeln zu bilden.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Stephen Farhall/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.