Wie man ätherische Öle gegen Wespen einsetzt

Ätherische Öle halten viel Gutes für uns bereit: Sie umhüllen uns mit ihrem herrlichen Duft, haben diverse heilende Eigenschaften - und halten lästige Insekten wie Wespen fern. Wie effektiv sie dabei sind, hängt aber davon ab, in welcher Form und unter welchen Umständen man sie nutzt.

aetherische-oele-gegen-wespen
Citronellaöl vertreibt Wespen

Welche ätherischen Düfte Wespen verabscheuen

Ätherische Düfte sind zwar intensiv, für unsere menschlichen Nasen allerdings meistens höchst angenehm. Wespen können einige von ihnen hingegen gar nicht ausstehen. Besonders gegen zitrische, krautige und herbe Geruchsrichtungen haben sie allgemein eine Abneigung. Wespenvertreibende ätherische Öle sind dementsprechend zum Beispiel:

  • Lavendelöl
  • Basilikumöl
  • Zitronengrasöl (Citronella)
  • Nelkenöl

Lesen Sie auch

Wie die Öle einsetzen?

Ätherische Öle lassen sich auf verschiedene Weisen gegen die Wespen einsetzen. Zum Beispiel durch:

  • Verdunsten lassen in der Duftlampe
  • Versprühen über Wasserdisperser
  • Einreiben von Möbeln und möglichen Niststellen
  • Einreiben des eigenen Körpers

Duftlampe

Eine klassische Duftlampe setzt die Aromastoffe der Öle effektiv frei und verbreitet sie in der Luft. Ein positiver Nebeneffekt bei dieser Methode ist die offene Flamme. Feuer und Rauch haben nämlich auch einen wespenvertreibenden Effekt.

Wasserdisperser

Sie können auch etwas Öl mit Wasser mischen und über einen Sprühdisperser in die Luft ausbringen. Praktisch bei dieser Methode ist, dass sie ganz gezielt und situativ eingesetzt werden kann, also dann, wenn die Wespen auch wirklich kommen.

Einreiben von Möbeln und möglichen Niststellen

Um in Ruhe an der Sitzgruppe in der Gartenlaube verweilen zu können, kann es auch helfen, die Möbel mit ätherischem Öl einzureiben. Am besten wird es von Holzmöbeln aufgenommen. An Stellen, die sich Wespenköniginnen im Frühjahr als Nistplatz aussuchen könnten – etwa Nischen im Dachgebälk – kann ausgebrachtes ätherisches Öl auch seine abschreckende Wirkung entfalten.

Sich selbst einreiben

Wer es absolut nicht haben kann, wenn sich eine Wespe auf dem eigenen Arm niederlässt, kann sich auch selbst mit dem Öl einreiben. Wichtig für Allergiker ist allerdings, das Öl vorher zu verdünnen.

Wann ätherische Öle nicht helfen

Die wespenvertreibende Wirkung ätherischer Öle ist zwar da, aber nur eingeschränkt. In gewissen Situationen können ihre Düfte gar nichts ausrichten. Zum Beispiel am Essenstisch voller süßer und herzhafter Leckereien oder bei schon bestehenden Nestern.

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: Ezume Images/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.