Kornblumen Aussaat
Ab Mitte April können Kornblumen direkt ins Beet gesät werden

Kornblumen säen – mit unseren Tipps ganz einfach

Die leuchtend blaue Kornblume galt früher als lästiges Ackerunkraut und wurde bekämpft. Seit sie an Wegrändern und auf den Feldern rar geworden ist, erfreut sie sich als attraktive Zierpflanze in unseren Gärten zunehmender Beliebtheit. Die Aussaat der Pflanze ist so unkompliziert, dass sich in den Gartencentern kaum vorgezogene Pflanzen finden. Mit unseren Gartentipps können auch Sie sich garantiert über ein wunderschönes Kornblumen-Blütenmeer freuen.

Nächster Artikel Kornblumen fachgerecht pflanzen

Aussaat im Haus

Schon im März können Sie damit beginnen, die Kornblumen auf der Fensterbank vorzuziehen.

  • Saatschalen oder Anzuchttöpfe mit Anzuchterde füllen.
  • Samen darauf verteilen und dünn mit Erde bedecken (Dunkelkeimer).
  • Mit einem Sprühgerät befeuchten aber nicht vollständig durchnässen.
  • Anzuchtgefäß mit einer Haube oder einer durchsichtigen Plastiktüte darüberstülpen.
  • An einen warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen.
  • Täglich lüften, um Schimmel- und Fäulnisbildung vorzubeugen.

Die Kornblumen keimen recht schnell und zuverlässig. Sobald sich das zweite Blattpaar zeigt empfiehlt es sich, die kleinen Keimlinge zu vereinzeln. Jedes Pflänzchen erhält nun einen eigenen Topf. Die Folienabdeckung ist nun nicht mehr notwendig. Nach wie vor wird das Substrat feucht gehalten, aber nicht zu stark durchnässt.

Bis zu den Eisheiligen haben sich die Kornblumen zu kräftigen Pflanzen entwickelt und können, sobald keine Nachtfröste mehr drohen, an ihren endgültigen Platz im Staudenbeet verpflanzt werden.

Direktaussaat ins Blumenbeet

Bereits ab Mitte April können Sie die Kornblume auch direkt ins Blumenbeet säen.

  • Erde gründlich hacken, alle Wurzel- und Unkrautreste entfernen und etwas Kompost einarbeiten.
  • Substrat mit einem Rechen glätten.
  • Rillen ziehen und die Samen in diese streuen.
  • Dünn mit Erde bedecken.
  • Mit sehr weichem Strahl vorsichtig gießen, damit das Saatgut nicht ausgeschwemmt wird.
Tipps & Tricks
Es müssen nicht immer die teuren Anzuchtschalen sein. Gut geeignet sind auch alte Joghurtbecher, in deren Boden Sie ein kleines Loch als Wasserabzug bohren. Legen Sie darüber einige kleine Kieselsteine, damit der Ablauf nicht verstopft und füllen Sie dann die Anzuchterde ein.

Schreibe einen Kommentar